SG Rehlingen-Fremersdorf sorgt als Aufsteiger für Furore

SG Rehlingen-Fremersdorf sorgt als Aufsteiger für Furore

Einen fast perfekten Saisonstart hat die SG Rehlingen-Fremersdorf in der Fußball-Landesliga West hingelegt. Der Aufsteiger ist nach vier Spielen unbesiegt und steht nur wegen der schlechteren Tordifferenz gegenüber den SF Hostenbach nicht an der Tabellenspitze.

Für Furore sorgte Rehlingen-Siersburg in Partien gegen Titelkandidaten. Am ersten Spieltag setzte sich die Spielgemeinschaft (SG) mit 3:1 bei der SSV Überherrn durch, am dritten Spieltag gab es trotz 0:3-Pausenrückstand ein 3:3 beim SV Schwemlingen-Ballern.

"Wir genießen die Situation. Wir werden aber nicht abheben. Die Mannschaft weiß, dass irgendwann Niederlagen kommen werden. Und dann müssen wir richtig damit umgehen", sagt der Spielausschussvorsitzende Mario Heitz. Er hatte vergangene Runde die SG als Trainer zum Titelgewinn geführt und parallel dazu den jetzigen Spielertrainer Sebastian Kiefer (kam vom Saarlandligisten FV Siersburg) als Nachfolger verpflichtet. Mit Kiefer gewann Rehlingen-Fremersdorf nicht nur einen neuen Trainer, sondern auch einen starken Spieler für diese Klasse.

"Vor allem die zentralen Positionen haben wir mit den Neuzugängen sehr gut besetzt", sagt Heitz. Kiefer spielt in der Innenverteidigung einen starken Part. Ralf Rommelfanger, der ebenfalls aus Siersburg kam, zieht im zentralen Mittelfeld die Fäden. Und Christoph Daub (kam vom Verbandsligisten FSG Bous) wirbelt in der Offensive. Dahinter lauern eine Reihe junger Neuzugänge auf ihre Chance in der Startelf.

An diesem Sonntag, 16 Uhr, erwartet Rehlingen-Fremersdorf den Tabellenzwölften TuS Bisten. Und alle im Verein fiebern schon dem Saarlandpokal-Duell gegen Regionalligist FC Homburg am Mittwoch, 17. September, um 19 Uhr entgegen.