Rehlingen-Siersburger Gemeinderat stimmt EVS-Wirtschaftsplan zu

Rehlingen-Siersburger Gemeinderat stimmt EVS-Wirtschaftsplan zu

Rehlingen-Siersburg. Der Gemeinderat von Rehlingen-Siersburg hat dem Wirtschaftsplan des Entsorgungsverbandes Saar (EVS) für 2013 zugestimmt. Demnach wird es keine Gebührenerhöhung für Entsorgung von Abwasser und Abfall geben

Rehlingen-Siersburg. Der Gemeinderat von Rehlingen-Siersburg hat dem Wirtschaftsplan des Entsorgungsverbandes Saar (EVS) für 2013 zugestimmt. Demnach wird es keine Gebührenerhöhung für Entsorgung von Abwasser und Abfall geben. In dem Plan sind auch drei Baumaßnahmen in der Gemeinde vorgesehen: Geplant ist ein zweites Rückstaubecken für 800 000 Euro, es soll Wasseransammlungen in der Straße zur Niedtalhalle vermeiden. Der Umbau des bestehenden Regenrückhaltebeckens in Siersburg soll 2013 beginnen und eine Instandsetzung des Niedtalsammlers bei Hemmersdorf und Siersdorf/Eimersdorf soll angegangen werden.Die Zustimmung zum EVS-Plan erfolgte bei zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung. Der parteilose Jürgen Faßbender erklärte seine Befürchtung, dass der EVS 2013 höhere Schulden aufbauen könnte: "Warum sollte man dem Plan zustimmen, wenn sich darin keine Konsolidierung befindet, so wie es dieser Rat im Juni noch gefordert hatte?" Eine Erhöhung der Müllgebühren war vom EVS auf seiner Verbandsversammlung im Juni beschlossen wurden, Rehlingen-Siersburg hatte sich zuerst dagegen ausgesprochen, dann aber sein Abstimmungsverhalten geändert.

Bürgermeister Martin Silvanus (SPD) entgegnete, dass der EVS in seinem Wirtschaftsplan sehr wohl Anstrengungen zur Konsolidierung unternehme. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Manfred Kelm befürwortete den neuen EVS-Wirtschaftsplan, regte aber an, die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes zu prüfen und eventuell zu erweitern. sop

Mehr von Saarbrücker Zeitung