| 20:18 Uhr

Mitarbeit
Der neue Jugendrat hat schon viele Ideen

 Der Vorstand des neuen Jugendrates Rehlingen-Siersburg (von links): David Jenal, Valentin Auer, Lena Groß und Maurice Müller
Der Vorstand des neuen Jugendrates Rehlingen-Siersburg (von links): David Jenal, Valentin Auer, Lena Groß und Maurice Müller FOTO: Nicole Bastong
Siersburg. Seit 2016 gibt es in Rehlingen-Siersburg einen Jugendrat. Gerade ist er neu gewählt worden und bereit, mit Ideen auf sich aufmerksam zu machen. Von Nicole Bastong

Noch sind sie ganz frisch im Amt, die neuen Jugendräte in Rehlingen-Siersburg. Denn seine konstituierende Sitzung hatte der neue Jugendrat erst Anfang Februar. Dabei wählte er den Vorstand und besprach erste Ideen. „Im Moment sind wir noch in der Übergangsphase“, räumt der erste Vorsitzende Maurice Müller, 16 Jahre, ein, aber in den kommenden zwei Jahren hat der neue Jugendrat viel vor.


Zur konstituierenden Sitzung kamen 17 Mitglieder und Stellvertreter. Die Hälfte der ordentlichen Mitglieder ist übrigens weiblich. Entsandt wurden die Jugendlichen von ihren Vereinen: etwa Musikverein und Tennisverein Rehlingen oder die Messdienerschaft, auch das Juz Fürweiler ist vertreten.

„Einige Projekte hat der bisherige Jugendrat schon umgesetzt, manche sind erst angefangen, die wollen wir weiterführen“, kündigt Müller an. So hatte der vorherige Jugendrat einen Wahl-o-mat organisiert, das will der jetzige auch zur Kommunal- und Europawahl auf die Beine stellen. Zudem gibt es schon länger die Idee, Vereinspinnwände in den Grundschulen zu installieren, auf denen Vereine auf sich und ihre Angebote aufmerksam machen und um Nachwuchs werben können. „Das war bisher schwierig, weil es von Seiten der Vereine noch nicht richtig anläuft“, erklärt Müller, „da müssen die auch mehr Infos bringen.“



Auch seine Satzung will der noch recht neue Beirat anpassen: Dazu ist am 12. Mai eine Zukunftswerkstatt in der Gemeinde geplant, auch um weitere Ideen zu sammeln, beschreibt der zweite Vorsitzende Valentin Auer, 16 Jahre.

Größtes Thema ist aktuell die Öffentlichkeitsarbeit: „Vielen Jugendlichen in der Gemeinde geht es wie uns anfangs, die wissen gar nicht, dass es den Jugendrat gibt.“ Da der Beirat in der Gemeinde erst 2016 gegründet wurde, muss er sich noch bekannter machen, findet der Vorstand. Das geschieht über die sozialen Medien wie Instagram und Facebook, aber auch klassisch über das Amtsblatt. Bei Veranstaltungen wie dem Burgfest will der Jugendrat präsent sein, dafür hat er auch T-Shirts mit Aufdruck. Ein eigenes Sommerfest ist ebenfalls wieder geplant, außerdem ein Sporttag für Jugendliche im Rehlinger Stadion, bei dem sich Vereine präsentieren können.

Mit Vertretern der Jugendtreffs, die es derzeit in Hemmersdorf, Fürweiler und Rehlingen gibt, will der neue Jugendrat bald eine engere Zusammenarbeit besprechen. So könnte man auch die Jugendlichen erreichen, die nicht schon in einem Verein engagiert sind, meinen die Beisitzer David Jenal, 19 Jahre, und Lena Groß, 14 Jahre.

Derzeit sind auch noch nicht alle zehn Ortsteile der Gemeinde im Jugendrat vertreten, sondern nur Rehlingen, Siersburg, Fürweiler und Hemmersdorf. „Wir brauchen da sicher noch ein bisschen Unterstützung von der Verwaltung“, meint Jenal. Und Müller ergänzt: „Wir freuen uns auch über jede Einladung eines Vereines zur Zusammenarbeit.“

Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren, die nicht dem Jugendrat angehören, sind jederzeit zu den öffentlichen Sitzungen willkommen und dürfen sich mit Ideen einbringen.