1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Rehlingen-Siersburg

Ort mit viel Geschichte und GeschichtenRehlingen-Siersburg im BlickpunktFreundliche Menschen und schöne Natur

Ort mit viel Geschichte und GeschichtenRehlingen-Siersburg im BlickpunktFreundliche Menschen und schöne Natur

Hemmersdorf. Norbert Bettinger liebt seine Heimat. Der Ortsvorsteher ist so stolz auf seinen Ort, dass er Gäste gerne durch Hemmersdorf führt. Da er sich in der Ortsgeschichte besonders gut auskennt, bietet der 57-Jährige kulturhistorische Wanderungen durch Hemmersdorf an. "Bei der letzten Führung waren 35 Leute dabei", sagt Bettinger. Am Mittwoch, 26

Hemmersdorf. Norbert Bettinger liebt seine Heimat. Der Ortsvorsteher ist so stolz auf seinen Ort, dass er Gäste gerne durch Hemmersdorf führt. Da er sich in der Ortsgeschichte besonders gut auskennt, bietet der 57-Jährige kulturhistorische Wanderungen durch Hemmersdorf an. "Bei der letzten Führung waren 35 Leute dabei", sagt Bettinger. Am Mittwoch, 26. August, um 18 Uhr gibt's die nächste. Die Saarbrücker Zeitung hat vorab eine Führung im Schnelldurchgang mitgemacht.

Die Tour beginnt am Wegekreuz auf der Niedbrücke unter den alten Kastanienbäumen. Ein guter Ort für Bettinger, über die frühe Geschichte des Ortes zu erzählen. "Hemmersdorf ist eines der ältesten Dörfer des Saarlandes", berichtet Bettinger stolz. "Es gibt Funde aus der Alt-Steinzeit, als wir noch Jäger und Sammler waren, aber auch aus der Jung-Steinzeit." Die Sammlung beinhaltet unter anderem Steinwerkzeuge und frühe Getreidearten wie Emmer und Einkorn. Ausgestellt sind die Fundstücke im Heimatmuseum Hemmersdorf. Erstmals erwähnt wurde Hemmersdorf übrigens im Jahr 1000 nach Christus, weiß Bettinger. Bettinger führt seine Gäste weiter über die Lothringerstraße Richtung Schloss. Wie der Name schon vermuten lässt, führt der Weg entlang vieler typischer lothringischer Bauernhäuser, über die der Ortsvorsteher natürlich auch eine Menge weiß. Etwa wie die Häuser früher aufgebaut und die Zimmer verteilt waren, und das die Kuh oder das Pferd bei kleinen Häusern schon mal durch den Flur nach hinten in den Stall getrieben wurden. Das Interessante an dem Straßenzug: hier finden sich Lothringer Häuser ärmerer Familien und hochherrschaftliche Gebäude, wie das Haus des Saarlouiser Stadtkommandanten von 1760.

Noch herrschaftlicher wird es einige Meter weiter. Dort steht das Schloss Großhemmersdorf, welches die Familie Colbus derzeit aufwendig saniert. Bei längeren Führungen dürfen die Besucher auch einen Blick in das Innere des Schlosses werfen, ergänzt Bettinger. Auf der Wanderung werde zudem das Schloss Kerprich-Hemmersdorf besichtigt.

Ein weiterer Höhepunkt der Tour ist die Hemmersdorfer Kirche samt Wappen derer von Hymersdorph und gotischem Gewölbe des aus dem 15. Jahrhundert stammenden Kirchenteils. "Außerdem sehen wir die Kirche St. Conrad, das Heimatmuseum und die Wackenmühle", verspricht Bettinger.

Wer mehr über die Hemmersdorfer Geschichte aus dem Munde des Ortsvorstehers hören will, meldet sich für die Führung am Mittwoch, 26. August, 18 Uhr, an unter Tel. (06833) 577. Treffpunkt ist am Wegekreuz an der Niedbrücke.

Rehlingen-Siersburg. Heimat: Das ist ein Wort, das in den meisten Menschen Emotionen weckt. Doch wo ist Heimat? Zuerst wohl dort, wo man lebt, wo man seine Kinder aufzieht, seinem Beruf nachgeht, Freud' und Leid erlebt. Heimat ist der Ort mit seinen Menschen, seinen Häusern, den Vereinen und seiner Landschaft.

Die Menschen im Saarland, so sagt man, sind besonders heimatverbunden. Dem will die Saarbrücker Zeitung mit einer besonderen Aktion nachgehen. "Ich lebe gern in Rehlingen-Siersburg" heißt es ab heute in Ihrer SZ.

In den kommenden zwei Wochen werden Journalisten und Fotografen der Frage nachgehen, warum die Menschen gern in Rehlingen-Siersburg leben. Was macht den Charme des Ortes aus? Welche Menschen leben hier, und warum ist Ihnen ihr Ort wichtig? Intensiv wird die SZ die Vereine in Biringen, Eimersdorf, Fremersdorf, Fürweiler, Gerlfangen, Hemmersdorf, Niedaltdorf, Oberesch, Rehlingen und Siersburg in den Fokus nehmen. Ganz besonders umfangreich werden die Rehlingen-Siersburger selbst zu Wort kommen. Denn schließlich ist es ihr Ort, ihre Heimat.

"Ich lebe gern in Rehlingen-Siersburg" soll so ein positiver Spiegel des Lebens in der Gemeinde und ihren Dörfern werden. Und dabei wird es die Saarbrücker Zeitung nicht belassen. Kontinuierlich wird die Redaktion weiter nach der Seele unserer Heimat suchen - in allen Orten des Saarlandes. red Rehlingen-Siersburg. Ilga Axmann, 50, lebt gern in Rehlingen-Siersburg, weil sie hier seit 24 Jahren eine neue Heimat gefunden hat. Die Menschen seien freundlich und hilfsbereit. Siersburgs Lage mitten im Grünen lade zu Wander- und Radtouren ein.

Sabrina Axmann, 22, findet Siersburg im Sommer besonders schön, denn es gibt das Burgfest und eine super Kirmes und natürlich die Nied. red