Nur die anderen freuen sich

Es war ein wichtiges Spiel für den Tabellenletzten der Fußball-Saarlandliga. Doch am Ende wurde es wieder nichts mit einem Sieg für den 1. FC Riegelsberg. Gegen den bis dato Tabellenvorletzten verlor die Truppe mit 1:3.

Es war ein "Sechs-Punkte-Spiel", das Endspiel am 19. Spieltag - und ging verloren. Der Tabellenletzte der Fußball-Saarlandliga, 1. FC Riegelsberg, musste am vergangenen Samstag eine 1:3 (1:1)-Niederlage beim Vorletzten FSV Hemmersdorf hinnehmen und ließ dadurch den Abstand zum rettenden Ufer auf zehn Punkte anwachsen. "Das war sehr unglücklich. Im Gegensatz zu den vergangenen beiden Spielen haben wir nicht schlecht gespielt und hätten normalerweise gewinnen müssen", sagte Riegelsbergs Trainer Stefan Urnau.

Die Partie verlief aber alles andere als normal. Schon in der zweiten Minute ging der FSV in Führung, nachdem sowohl Riegelsbergs Cedric Jochum als auch Hemmersdorfs Martin Rupp bei einer ungefährlich scheinenden Flanke im Riegelsberger Strafraum von der Sonne geblendet wurden. Jochum lief unter dem Ball durch, der Rupp auf den Kopf fiel und von dort aus unhaltbar für Torwart David Bläs ins lange Eck sprang.

Riegelsberg zeigte sich daraufhin nervös und war in der ersten halben Stunde die schwächere Mannschaft - kam aber nach einem schönen Spielzug zum Ausgleich. Tobias Klein nahm den Ball an der Mittellinie elegant an und leitete ihn zwischen zwei Abwehrspielern hindurch auf Thomas Zimmermann weiter, der mit einem Schuss in die rechte Torecke für das 1:1 sorgte (33. Minute).

Danach fand Riegelsberg besser ins Spiel und war auch in der zweiten Halbzeit stärker. "Wir hatten uns viel vorgenommen und haben nach dem Tor auch ordentlich gespielt", sagte Urnau: "Das Problem war, dass wir die vielen Chancen, die wir hatten, ungenutzt gelassen haben." Zimmermann, Christoph Debrand und Cedric Jochum hatten allesamt Chancen zum Führungstreffer, zeigten sich aber nicht zwingend genug.

Der Knackpunkt der Partie war dann die 75. Minute, als der Linienrichter nach einem Hemmersdorfer Pass wegen Abseits die Fahne hob. Die Riegelsberger Verteidiger blieben stehen und hielten die Situation für beendet - der Schiedsrichter ließ die Partie aber weiterlaufen. Hemmersdorf reagierte schneller und brachte den Ball in die Mitte, wo Kevin Folz nur noch den Fuß hinhalten musste. "Für meine Begriffe - und ich habe schon einige Fußballspiele gesehen - war das keine korrekte Entscheidung", sagte Urnau: "Danach war das Spiel entschieden. Da sind bei uns die Köpfe runtergegangen."

Die Schlussviertelstunde gehörte nur noch den Gastgebern, die nach einem schlecht ausgeführten Riegelsberger Freistoß einen Konter ausnutzten und durch Martin Rupp zum 3:1-Endstand trafen (83. Minute).

Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) haben die Riegelsberger zum letzten Mal für dieses Jahr die Chance, Wiedergutmachung zu betreiben, wenn sie zuhause auf den Tabellen-Zweiten FV Diefflen treffen.