Niedbrücke bleibt lange gesperrt

Komplett gesperrt wird die Niedbrücke in Siersburg von Juni dieses Jahres bis voraussichtlich Ende 2017. Damit sind Orte wie Gerlfangen und Biringen sowie der westliche Teil von Siersburg nur über Umleitungsstrecken erreichbar.

Rostige Eisen und brüchiger Beton erfordern eine umfassende Instandsetzung der Niedbrücke in Siersburg . Dafür wird das Bauwerk und die darüber laufende L 172 (Niedstraße) über Monate für Kraftfahrzeuge und Fußgänger gesperrt.

Zu Arbeiten und Abläufen informierte der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) am Dienstagabend in der mit etwa 200 Personen besetzten Niedtalhalle. Diese Brücke ist eine der ältesten des Saarlandes. Mitte des 18. Jahrhunderts aus Sandsteinen erbaut, quert sie die Nied im Westen von Siersburg . Sie steht heute unter Denkmalschutz. 1949 erfolgte eine Teilerneuerung des 86,58 Meter langen Bauwerkes. Die Fahrbahnbreite beträgt 5,45 Meter, die beiden Gehwege weisen knapp 60 Zentimeter auf.

2012 wurde eine Zustandsnote von 3,9 festgestellt, auf einer bis vier reichenden Werteskala. Dies bedeutet ungenügender Bauzustand. Als erste Maßnahme wurde die Fahrbahn mit mobilen Betonelementen verengt. Ende Juni 2016 soll die umfangreiche Sanierung beginnen. Abschluss der Arbeiten ist voraussichtlich Ende 2017, insofern Witterung und Hochwasserphasen der Nied mitspielen. Die geplanten Baukosten liegen bei bis zu 2,2 Millionen Euro.

Die Vollsperrung ist laut LfS notwendig, weil die Brücke zu schmal sei für eine nur einseitige Sperrung. Denn der gesamte Überbau wird erneuert und etwas verbreitert.

Die Fahrbahn kommt dann auf sechs Meter, jetzt etwa 5,50 Meter. Auch die Gehwege werden erweitert. Auf einer Seite auf fast 90 Zentimeter, die andere auf rund 1,50 Meter. Somit kann die Brücke auch mit Kinderwagen und Rollstuhl sicher genutzt werden. Das führt zu einer geringfügig höheren Gesamtbreite des Brückenüberbaus. Statt vormals 7,40 Metern sind es dann 8,87 Meter. Außerdem werden die alten Pfeiler von der Basis her saniert. Dafür wird die Nied mittels provisorischer Dämme von den Baubereichen weggeleitet. Dies erfolgt entsprechend der beiden Bauabschnitte . 2016 wird das kürzere Brückenteil aus Richtung Gerlfangen bis zum kanzel artigen Mittelpfeiler in Angriff genommen. Der längere Bereich vom rechten Niedufer bis zum Mittelpfeiler ist für 2017 vorgesehen.

Die Umleitung nach Gerlfangen, Oberesch und Biringen wird über Hemmersdorf und Fürweiler ausgeschildert. Entsprechende Änderungen gilt es beim öffentlichen Personennahverkehr zu beachten. Zur Anbindung des westlichen Ortsteils von Siersburg soll die Brücke am Campingplatz für Autos freigegeben werden, hieß es vonseiten der Gemeinde. Eine Ampelanlage soll die Durchfahrt regeln.