Neues Duell nach 18 Jahren

Rehlingen-Siersburg. Nach 18 Jahren kommt es bei der Bürgermeisterwahl in Rehlingen-Siersburg zu einer Neuauflage des Duells Martin Silvanus (54, SPD) gegen Günter Heinrich (52, CDU): 1991 machten die Sozialdemokraten, die damals wie heute im Gemeinderat die absolute Mehrheit stellten, Silvanus (Foto: SZ) zum Rathauschef. Heinrich (Foto: rup) zog den Kürzeren

Rehlingen-Siersburg. Nach 18 Jahren kommt es bei der Bürgermeisterwahl in Rehlingen-Siersburg zu einer Neuauflage des Duells Martin Silvanus (54, SPD) gegen Günter Heinrich (52, CDU): 1991 machten die Sozialdemokraten, die damals wie heute im Gemeinderat die absolute Mehrheit stellten, Silvanus (Foto: SZ) zum Rathauschef. Heinrich (Foto: rup) zog den Kürzeren. 2001 bestätigten die Bürger Silvanus bei der ersten Direktwahl mit 68,5 Prozent der Stimmen im Amt gegen Edwin Becker (CDU). Silvanus war vor seiner Amtszeit Referatsleiter für Haushaltsfragen im Wissenschaftsministerium. Heinrich (damals bei der Kommunalaufsicht beim Landkreis Saarlouis) kam 1994 in den Gemeinderat und führt dort seit 2001 als CDU-Chef die Opposition. 1999 zog er, wie Silvanus ein gebürtiger Siersburger, beim Regierungswechsel auch in den Landtag ein. Dort ist er Vorsitzender des Rechtsausschusses und Mitglied im Innen- und im Umweltausschuss. Rehlingen-Siersburg ist eine der größten Flächengemeinden im Land. In zehn Ortsteilen zwischen Saar und lothringischer Grenze leben rund 15 500 Einwohner, deren Zahl bis 2005 stieg und jetzt leicht sinkt. Beide Kandidaten setzen auf mehr Tourismus im Niedtal und Saargau. Silvanus hat den Idesbachpfad als Premium-Wanderweg mitentwickelt. Heinrich hofft, auf der Nied mehr Kanusport zu ermöglichen, den aber niedriger Wasserstand und Umweltschutz bremsen.Auch wenn eine Gemeinde keine große Sozialpolitik betreiben kann, setzt sich der Amtsinhaber für Beschäftigungsprojekte vor Ort ein. Auf die rückläufige Kinderzahl hat die Gemeinde unter Silvanus reagiert, indem sie freie Kapazitäten für mehr Krippen- und Hortplätze nutzt und die Gebäude dafür umbaut. Ein Mehrgenerationendorf gehört für Silvanus zu den Visionen der nächsten Amtszeit.Heinrich möchte alte Wohngebiete für junge Familien attraktiver machen, statt neue zu erschließen. Zudem setzt er auf mehr Service und Transparenz im Rathaus: Jeder Bürger habe ein Anrecht auf einen schnellen Rückruf bei Fragen. Das Internet solle Protokolle, Bebauungspläne und Formulare bereit halten.