Leser-Reporter aus Siersburg vermisst Brief Wenn die Weihnachtspost nicht ankommt

Siersburg · Ein Brief mit einem 20-Euro-Gutschein ist auch nach zwei Wochen noch nicht angekommen. Zwei Briefe ohne Gutschein sind es dagegen schon. Ein SZ-Leser aus Siersburg hat daher einen Verdacht: Hat sich da jemand bedient?

 Die Post hatte in diesem Jahr an Weihnachten besonders viel zu tun – hier ein Archivfoto aus einem Verteilzentrum. Gut möglich, dass da mal was verloren geht. Doch wenn ein Gutschein im Brief war, wie in diesem Fall im Kreis Saarlouis, ist das ärgerlich.

Die Post hatte in diesem Jahr an Weihnachten besonders viel zu tun – hier ein Archivfoto aus einem Verteilzentrum. Gut möglich, dass da mal was verloren geht. Doch wenn ein Gutschein im Brief war, wie in diesem Fall im Kreis Saarlouis, ist das ärgerlich.

Foto: dpa/Jan Woitas

Eine Woche vor Heiligabend hat ein SZ-Leser aus Siersburg seiner Post-Zustellerin drei Briefe übergeben: „Alle sauber und ordentlich frankiert und adressiert“, wie er betont. Und eigentlich auch früh genug. Die Karte an die Schwiegereltern in Sachsen kam an, ebenso ein Brief nach Saarlouis. Nur die Weihnachtskarte an den nur etwa zehn Kilometer entfernt lebenden Sohn in Merzig-Bietzen „kam bis heute nicht an“. Da in diesem Brief eine 20-Euro-Gutscheinkarte aus Plastik steckte, die leicht zu ertasten ist, hat der Absender „das ungute Gefühl, dass sich da jemand an den wertvolleren Sendungen bedient“. Dabei genießt die Post bei dem Siersburger „sehr hohes Ansehen und Vertrauen“, betont er.