Leberwurst, Salami und Kalksandsteinelemente

Leberwurst, Salami und Kalksandsteinelemente

Rehlingen-Siersburg. Kaffeeschwatzrunde, Wurst zum Frühstück und mégablocs. Maurerlehrling Thibaud Lemonnier stieß während seiner Austauschzeit in Rehlingen-Siersburg doch auf einiges Neues. Der 18-Jährige aus dem Department am Ärmelkanal war für zehn Tage zu Gast bei dem Bauunternehmer Heitz und Sohn, im Haus und auf drei Baustellen

Rehlingen-Siersburg. Kaffeeschwatzrunde, Wurst zum Frühstück und mégablocs. Maurerlehrling Thibaud Lemonnier stieß während seiner Austauschzeit in Rehlingen-Siersburg doch auf einiges Neues. Der 18-Jährige aus dem Department am Ärmelkanal war für zehn Tage zu Gast bei dem Bauunternehmer Heitz und Sohn, im Haus und auf drei Baustellen. "Eine Wand habe ich in dieser Woche allein hochgezogen", erzählt der Lehrling. Und dass, obwohl die Verständigung über ein paar französische Brocken auf deutscher Seite und ein paar deutsche Brocken seinerseits, Gesten und Blickkontakt funktioniert. Thibaud erklärt, wie es läuft: "Ich schaue und arbeite." Die Methode des jungen Mannes aus dem normannischen Dorf Troisgots scheint aufzugehen: "Er hat sich bei uns bestens angestellt", sagt Günter Heitz, Gastvater und Geschäftsführer der Bauunternehmung Heitz & Sohn GmbH in einer Person.Beim Mauern geholfen, beim Einschalen von Stützen und Betonbalken hat der französische Austauschlehrling kräftig mit angepackt. "Ich habe mich für diesen Beruf entschieden, weil ich gerne mit verschiedenen Materialien arbeite und etwas aufbaue", erzählt Thibaud. Unterschiede bei Arbeitsbedingungen, Sicherheitsstandards oder Pünktlichkeit, die oft als urdeutsche Eigenschaft gilt, sind ihm nicht aufgefallen. Wohl aber bei den Baumaterialien, für die er sich sehr interessiert: "Diese mégablocs gefallen mir gut, damit kann man viel schneller bauen." Mit den mégablocs meint Thibaud große Kalksandstein-Planblöcke, die er in La Manche noch nicht gesehen hat. Diese Kalksandsteinelemente wiegen bis zu 300 Kilogramm und müssen mit kleinen Versetzkränen bewegt werden. Sie werden geklebt und nicht gemauert.

Außer den Kalksandsteinen hat bei Thibaud auch die Kaffeepause auf der Baustelle Punkte gesammelt. "Die Leute sind hier sehr offen, zum Kaffeetrinken unterhalten sich alle miteinander." Leberwurst und Salami aufs Frühstücksbrötchen kannte er von daheim nicht, findet es aber auch lecker. Der 18-Jährige wird sein eben begonnenes viertes Lehrjahr beenden und will später im Bereich der Restaurierung arbeiten. "Bei uns gibt es viele Steinhäuser, ich will dieses kulturelle Erbe erhalten."

Insgesamt waren zwölf Lehrlinge aus verschiedenen Handwerksberufen in elf saarländischen Handwerksbetrieben zu Gast. Der Austausch findet im Rahmen des saarländisch-französischen Lehrlingsaustauschs statt, denn seit 29 Jahren gibt es eine Partnerschaft zwischen den Handwerkskammern des Saarlandes (HWK) und La Manche. Der Austausch findet seitdem wechselseitig statt.