Keine Tore, aber viel Aufregung in der Schlussphase

Keine Tore, aber viel Aufregung in der Schlussphase

Der erhoffte Tor-Regen ist ausgeblieben. Im Derby der Fußball-Saarlandliga trennten sich der FSV Hemmersdorf und der VfB Dillingen vor 400 Zuschauern 0:0. Fünf Treffer sahen die Zuschauer dagegen beim 4:1-Sieg von Diefflen gegen Riegelsberg.

14 Treffer gab es vergangene Saison in den beiden Ligaspielen zwischen dem FSV Hemmersdorf und dem VfB Dillingen. Das Hinspiel gewann Dillingen mit 6:2, das Rückspiel endete 3:3. Und so hofften viele der 400 Zuschauer, die am Sonntag zum Lokalduell pilgerten, auf ähnlich viele Treffer, doch am Ende der 90 Minuten stand es 0:0.

"Wir sind immerhin noch ungeschlagen. Dass wir nicht durch die Liga marschieren und jedes Spiel gewinnen, war ja eigentlich klar", meinte Hemmersdorfs Spielertrainer Oliver Hirschauer nach dem Schlusspfiff. Mit acht Punkten aus vier Begegnungen liegt sein Team auf Rang vier der Tabelle. Dillingen ist nun mit fünf Zählern Neunter. Mit dem Remis in der Fremde war auch VfB-Übungsleiter Oliver Dillinger zufrieden. "Beim FSV, der eine starke Offensive hat, kein Gegentor zu bekommen, ist eine gute Leistung. Das Remis geht vom Spielverlauf her in Ordnung."

Die erste Möglichkeit der Begegnung hatte Hemmersdorf nach sechs Minuten: Emrah Avan tauchte frei vor Dillingens Schlussmann Rick Hess auf, schoss aber drüber. Gegen tief stehende Gäste erarbeitete sich die Hirschauer-Elf im ersten Durchgang noch zwei weitere gute Gelegenheiten. Doch Neuzugang Loec Müller traf aus acht Metern nur den Pfosten, und einen Freistoß von Christian Botzet kratzte Hess aus dem Winkel. Danach hatte auch der VfB vor der Pause noch zwei Offensiv-Aktionen, doch ein Schuss von Mickael Pernet in der 33. Minute war kein Problem für FSV-Torwart Sebastian Haupert. Wenig später brachte Juri Dil den Ball aus dem Gewühl heraus aus kurzer Distanz nicht über die Linie.

Im zweiten Durchgang plätscherte die Partie so vor sich hin, bis Hemmersdorfs Sebastian Becker in der 70. Minute wegen eines Foulspiels an Dil die Gelb-Rote Karte sah. Mit einem Mann weniger hatte Hemmersdorf noch eine brenzlige Situation zu überstehen: Kevin Folz spielte zehn Minuten vor Schluss im eigenen Strafraum den Ball mit der Hand, Schiedsrichter Thomas Knoll ließ aber weiterlaufen. "Da hatten wir Glück. Ich hätte da Strafstoß gepfiffen", gab Hirschauer zu.

Doppelpack von Poß

Fünf Treffer sahen dagegen die 350 Zuschauer auf dem Dieffler Babelsberg am Samstag. Dort bezwang der FV Diefflen Aufsteiger 1. FC Riegelsberg trotz eines zwischenzeitlichen 0:1-Rückstandes mit 4:1 (0:0). Dabei traf Rückkehrer Fabian Poß gleich doppelt, hat nun in vier Spielen sechs Treffer erzielt. Diefflen ist mit zehn Punkten Tabellen-Dritter. "Wir haben gegen Riegelsberg besser gespielt als in den ersten Partien und deutlich weniger Fehler gemacht. Unser Erfolg war absolut verdient", freute sich Team-Manager Thomas Hofer. Am Montag erwartet Diefflen um 19 Uhr nun zum Spitzenspiel den punktgleichen Tabellen-Zweiten SV Mettlach. "Das wird eine echte Standort-Bestimmung für uns", fiebert Hofer dem Spiel entgegen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung