Keine Panik vor neuem Jahrhundert-Winter

Keine Panik vor neuem Jahrhundert-Winter

Rehlingen-Siersburg. Gut gerüstet ist der Bauhof von Rehlingen-Siersburg nach Angaben der Gemeinde für diesen Winter. Etwa 250 Tonnen Salz zuzüglich Salzsole hat die Gemeinde gelagert

Rehlingen-Siersburg. Gut gerüstet ist der Bauhof von Rehlingen-Siersburg nach Angaben der Gemeinde für diesen Winter. Etwa 250 Tonnen Salz zuzüglich Salzsole hat die Gemeinde gelagert. "Einen Lieferengpass bei Streusalz, wie wir ihn in den beiden vorangegangenen Wintern schmerzlich erfahren mussten, brauchen wir in dieser Saison wohl nicht zu fürchten", meint Rehlingen-Siersburgs Bürgermeister Martin Silvanus. Die vorgehaltene Lagermenge entspreche in etwa dem Verbrauch in der Winterperiode 2010/2011. "Eingekauft haben wir zu Sommerpreisen, das entspricht einer Einsparung von circa 35 000 Euro", betont der Verwaltungschef der Niedtalgemeinde.Neu ausgerüstet ist der Bauhof mit Beginn der diesjährigen Wintersaison mit einem dritten Streu- und Räumfahrzeug. Silvanus erklärt: "Für den Räum- und Streudienst haben wir die Gemeindestraßen hinsichtlich ihrer Verkehrsbedeutung, ihrer Lage und anderer Kriterien in drei Kategorien eingeteilt. Mit dem dritten Fahrzeug werden wir in der Lage sein, in den meisten Fällen die Straßen der Dringlichkeitsstufe II zeitgleich mit denen der Kategorie I zu befahren". Es könne aber nicht Ziel sein, mehr Straßenkilometer in die Dringlichkeitsstufen I und II aufzunehmen. So werde es auch weiterhin so sein, dass je nach Witterungslage eine gewisse Zahl von gemeindlichen Nebenstraßen mit geringer Verkehrsbelastung und vor allem in ebener Lage nicht oder nicht sofort geräumt werde. "Wir können den Winter durch Räumen und Streuen nicht abstellen, und wenn wir auch nicht allen Wünschen und Erwartungen gerecht werden können, so wollen und werden meine Mitarbeiter im Winterdienst einen guten Job machen", sagt Silvanus abschließend. red