Kappensitzung in Hemmersdorf mit den Heezer unn Doozer

Kappensitzung : Furioser Auftakt in der Grenzlandhalle

300 Narren feierten mit dem neu gegründeten Karnevalsverein „Heezer unn Doozer“ Premiere in Hemmersdorf.

Der neu gegründete Karnevalsverein „Heezer unn Doozer“ feierte eine gelungene Premiere: Mit 300 Gästen war die Hemmersdorfer Grenzlandhlle seit Wochen restlos ausverkauft. Unter den zahlreichen Gästen konnte Vereins-Präsident Sascha Wagner auch den Geschäftsführer des Verbandes saarländischer Karnevalsvereine, Stefan von dem Broch, begrüßen. Bürgermeister Ralf Collmann ging später mit seinem Herausforderer Joshua Pawlak als die „Die Zwoo vom Bauhof“ sogar selbst in die Bütt‘.

Nachdem Wagner („bitte um Nachsicht, wir hatten nur elf mal elf Tage zur Vorbereitung“) Mütze und Orden an Christian Tils, den Sitzungspräsidenten übergeben hatte, ging es gleich richtig los. Die Jugend-Garde der „Heezer unn Doozer“ legte einen fetzigen Marschtanz aufs Parkett. Wenig später begeisterten auch die jüngsten Vereinsmitglieder der Mini-Garde mit dem Tanz „Biene Maja“ nach einem alten Schlager von Karel Gott.

Aber auch um den Hemmersdorfer Büttennachwuchs ist es gut bestellt. Erst im zweiten Jahr in der Bütt, erzählte Luca Wagner Geschichten von seinen Großeltern („ei mei Opa iss aweila in Rente“). Überzeugen konnten später auch noch (Sascha) „Pütz und Michell“ (Dittgen) vom KV Hemmersdorf.

Für das gut vierstündige Programm bekamen die „Heezer unn Doozer“ natürlich Unterstützung aus der Region. Sandy Preuss von den „Pähter Dickkäpp“ brillierte als Tanzmariechen. Und die „Wellness-Damen“ Lilly und Julie (Karo-Blau-Gold Roden) sorgten für etliche Lacher („mei Alten kämpfen grad gegen die Falten“) mit ihren „nervenden Themen“ rund um Schule, Mann und Frau.

Etliche Prinzenpaare sowie Karnevalisten weiterer Vereine wie den Rot-Weißen-Funken Saarwellingen, vom KV Kutzhof, der Heusweiler-Karnevals-Gesellschaft und von den „Hansenberger Erdbeernarren“ waren ebenfalls in der Grenzlandhalle dabei.