Internationale Musiker spielen bei „Les Nuits“ in Kirche Hemmersdorf

Konzert : Wo sich Jazz und Indie Gute Nacht sagen

Internationale Musiker aus Pop, Rock, Jazz und Indie spielen beim Mini-Festival „Les Nuits“ in Hemmersdorf, und zwar in der Kirche und im Juz.

(nic) Musik im Spannungsfeld zwischen moderner Klassik, Modern Jazz, Indie, Crossover, Metal und Elektro-Pop will der 2019 gegründete Hemmersdorfer Pop-Förderverein auf die lokale Bühne bringen (die SZ berichtete). Im kommenden Jahr soll es ein richtiges Festival in dem Dorf an der Nied geben, im Oktober gibt es schon mal einen kleinen Vorgeschmack dazu: Das zweitägige Mini-Festival „Les Nuits“ mit Musikern aus Belgien, England, Neuseeland, Frankreich und natürlich dem Saarland. Am Freitag, 11. und Samstag, 12. Oktober, spielen neun verschiedene Musiker und Bands in der Kirche St. Konrad in Hemmersdorf.

Und quasi als Auftakt zum Auftakt gibt es schon am Donnerstag, 10. Oktober, ab 20 Uhr ein Konzert im Gasthaus Gellenberg Hemmersdorf: die amerikanische Band „Xixa“ aus Tucson. Die sechs US-Musiker, die im Saarland ihre Europa-Tournee starten, spielen emotionalen Psychedelic Rock. Eintritt: 15 Euro an der Abendkasse.

„Les Nuits“ startet dann am Freitag ab 19 Uhr: Die Eröffnung gestaltet ein einheimisches Ensemble, nämlich der 25-köpfige Männergesangverein MGV Liederkranz 1920 Hemmersdorf. Der luxemburgische Vibraphonist Pascal Schumacher geht danach auf eine Reise in die Welt der Neoklassik; der deutsche Pianist Niklas Paschburg folgt mit weiteren unverwechselbaren Klanglandschaften. Die Britin Rachael Dadd aus Bristol vertont verspielte Tagträumereien in Folk- und Lo-Fi-Manier. Ganz andere Saiten schlagen die Saarländer von „Gemini One“ mit ihrem Doom-Metal an, allerdings anschließend im Jugendtreff Hemmersdor, wo auch die After-Show-Party steigt.

Am Samstag geht es um 18 Uhr los: Mit dem Projekt der neuseeländischen Folk-Künstlerin Hollie Fullbrook namens „Tiny Ruins“, das von der zarten Stimme der Sängerin getragen wird. Singer-Songwriter Raoul Vignal aus Frankreich wirkt beinahe meditativ durch seinen behutsamen Umgang mit seinen Stimmbändern und seiner Akustikgitarre. Der deutsche Trompeter Sebastian Studnitzky ist nicht nur im Jazz zu verorten; rafffiniert überschreitet er Genregrenzen. Das Hamburger Duo Hundreds verarbeitet im Elektro-Pop Alltagsgedanken, kreativ in Songs. Etwas unruhiger wird es dann mit der Band „The Glücks“ aus Belgien, die modernen Punk-Garage-Rock im Jugendtreff Hemmersdorf spielen. Zur After-Show-Party legt DJ Hansi Sound-Klassiker auf.

Veranstalter ist die Agentur Hotellounge mit dem Hemmersdorf Pop Förderverein und der Gemeinde Rehlingen-Siersburg.

Die Britin Rachael Dadd bringt verspielten Folk auf die Bühne. Foto: Paul Blakemore/PAUL BLAKEMORE
Sebastian Studnitzky ist Trompeter und kommt aus Berlin nach Hemmersdorf. Foto: Studnitzky/Hotellounge
Pascal Schumacher ist Pianist aus Luxemburg. Foto: Schumacher/Hotellounge

Das Zwei-Tages-Ticket kostet 30 Euro (zzgl. Gebühren), es gibt auch Tagestickets, am Freitag für 18 Euro, am Samstag für 22 Euro. Vorverkauf über Reservix.de und Ticket-Regional.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung