Hirschauers Joker stechen

Der FSV Hemmersdorf hat nach mehr als zwei Monaten ohne Sieg endlich wieder über einen Dreier jubeln können. Der Fußball-Saarlandligist setzte sich im Kellerduell gegen Schlusslicht 1. FC Riegelsberg vor 100 Zuschauern mit 3:1 (1:1) durch.

Tiefes Durchatmen beim FSV Hemmersdorf . Nach zuvor sieben Spielen ohne dreifachen Punktgewinn bezwang der abstiegsbedrohte Fußball-Saarlandligist am Samstag den Tabellenletzten 1. FC Riegelsberg mit 3:1 (1:1). "Ich bin sehr froh, dass wir gewonnen haben. Die Anspannung war vor dem Spiel aufgrund der Tabellensituation schon sehr groß", erklärte FSV-Spielertrainer Oliver Hirschauer. Durch den Heimsieg verließ sein FSV den vorletzten Tabellenplatz und ist nun 16. Mit einem weiteren Erfolg am morgigen Mittwoch um 19 Uhr im Nachholspiel beim SV Hasborn könnte der FSV sogar auf Rang zwölf vorrücken.

Guter Start, dann Rückschlag

Bis der Erfolg gegen Riegelsberg unter Dach und Fach war, musste der FSV allerdings lange zittern - und das, obwohl Hemmersdorf optimal in die Begegnung gestartet war. Schon in der zweiten Minute gingen die Hausherren vor nur 100 Zuschauern in Führung: Nordin Chabane flankte die Kugel von links an den zweiten Pfosten, und dort köpfte Martin Rupp zum 1:0 für die Hirschauer-Elf ein. Für Rupp, der seit Ende August wegen mehrerer kleinerer Verletzungen und einer USA-Reise erst sein drittes Spiel bestreiten konnte, war es der dritte Saisontreffer.

Doch nach 33 Minuten kamen die Gäste zum Ausgleich. Und der war für Hemmersdorf doppelt bitter: Denn nur Sekunden vor dem 1:1 vergaben die Hausherren eine Riesenmöglichkeit zum 2:0. Can Avan köpfte den Ball nach einer Freistoßhereingabe aus zwei Metern knapp über das Gäste-Tor. Danach gab es einen Abstoß, der weit in die Hemmersdorfer Hälfte flog und in den Lauf von Thomas Zimmermann verlängert wurde. Der verwandelte eiskalt zum 1:1.

Danach war die Partie zerfahren. Beiden Teams war anzumerken, dass in diesem wichtigen Duell im Kampf um den Ligaverbleib auch die Nerven eine Rolle spielten. So blieb es bis eine Viertelstunde vor Schluss beim 1:1.

Goldenes Händchen

Dann bewies Hemmersdorfs Trainer Hirschauer ein Goldenes Händchen, denn seine Joker stachen. Der gerade erst eingewechselte Christian Botzet drang in den Strafraum ein, legte am Fünfer quer zum mitgelaufenen Kevin Folz - und der drückte den Ball zum 2:1 für die Gastgeber über die Linie. Auch Folz war, genau wie Botzet, erst Augenblicke zuvor eingewechselt worden. Zwei Minuten vor Schluss machte der FSV mit dem dritten Treffer den Sack endgültig zu. Matthias Schäfer spielte einen Ball in die Schnittstelle der Abwehr zu Rupp. Der lief alleine aufs Tor zu und überwand Riegelsbergs Schlussmann David Bläs zum 3:1. Durch den Sieg überholte Hemmersdorf in der Tabelle den 1. FC Reimsbach, der beim SV Mettlach mit 1:4 verlor.