| 20:32 Uhr

Fußball
Hemmersdorf findet Klein-Nachfolger

Michael Schneider (rot) übernimmt als Eigengewächs des Vereins künftig das Training beim FSV Hemmersdorf.
Michael Schneider (rot) übernimmt als Eigengewächs des Vereins künftig das Training beim FSV Hemmersdorf. FOTO: Dirk Guldner / www.foto-guldner. / Dirk Guldner/www.foto-guldner.
Hemmersdorf. Michael Schneider wird beim Fußball-Verbandsligisten Spielertrainer, Torjäger Emrah Avan wechselt zu Röchling. Von David Benedyczuk

Nach den gescheiterten Verhandlungen mit Holger Klein ist Fußball-Verbandsligist FSV Hemmersdorf auf der Suche nach einem Nachfolger für den am Saisonende zum SV Mettlach in die Saarlandliga wechselnden Spielertrainer fündig geworden – und zwar in den eigenen Reihen. Michael Schneider, 30 Jahre alt und seit vier Jahren Defensiv-Stammkraft an der Nied, übernimmt das Amt vom fünf Jahre älteren Klein, der sich im vergangenen Dezember für das Angebot seines Heimatvereins Mettlach und gegen den FSV entschieden hatte.


„Michael ist jetzt seit einigen Jahren bei uns. Er kennt den Verein und unsere vielen jungen Spieler, weiß um unsere Philosophie, auf Akteure aus dem eigenen Nachwuchs setzen zu wollen“, sagt Hemmersdorfs Spielausschuss-Vorsitzender Thomas Stein. Nachdem Schneider im Vorjahr den Trainerschein gemacht hat, habe sich diese interne Lösung angeboten. Er verfüge bisher zwar über keinerlei Erfahrung als aktiver Trainer, dafür habe sich der Abwehrspieler durch sein jahrelanges Wirken in der Saarlandliga einiges abschauen können. „Wir sind überzeugt, dass er der richtige Mann für uns ist“, ergänzt Stein.

Schneider blickt seiner neuen Aufgabe vorfreudig entgegen: „Hemmersdorf war immer ein sehr gut geführter Verein. Daher war es für mich eine leichte Entscheidung. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, als Trainer zu arbeiten. Dass es jetzt so früh klappt, nachdem ich letztes Jahr den Trainerschein gemacht habe, ist umso besser“, sagt der künftige Übungsleiter des FSV, der sich nach einem Katastrophenstart (drei Punkte aus neun Spielen, kein Sieg) bis zur Winterpause mit 20 von 24 möglichen Zählern immerhin auf Rang neun vorarbeiten konnte. „Wir hatten anfangs Pech mit Verletzungen, zudem befanden sich Leistungsträger wie Matthias Schäfer oder Emrah Avan im Formtief, und wir mussten einige ganz junge Spieler ins kalte Wasser werfen“, lässt Stein der Saisonverlauf Revue passieren – und fügt an: „Wir sind froh, dass wir uns dort unten raus geschafft haben. Ein einstelliger Tabellenplatz ist jetzt das Ziel – mehr ist wohl nicht mehr drin.“



Zumal Hemmersdorf fortan auf seine offensive Lebensversicherung der letzten Jahre verzichten muss: Emrah Avan, der nach schwachem Start zur alten Treffsicherheit zurückfand und in den zehn Partien vor der Winterpause 16 Tore erzielte, ist zu Regionalliga-Aufsteiger SV Röchling Völklingen gewechselt.

Das 28-jährige FSV-Eigengewächs hatte bis dato immer von einem Transfer abgesehen und dem Ex-Saarlandligisten die Treue gehalten. Jetzt soll er beim SVR den „Backup“ für den verletzungsanfälligen Mittelstürmer Felix Dausend geben. „Es ist die richtige Entscheidung, das in seinem Alter jetzt nochmal zu versuchen“, findet Schneider. Der künftige FSV-Spielertrainer war 2014 von Landesligist SSV Oppen zum damaligen Saarlandligisten gewechselt. Gleich im ersten Jahr konnte sich Schneider, der vor dem einjährigen Intermezzo in Oppen schon beim Heimatverein 1. FC Reimsbach länger Saarlandliga spielte, von Avans Torriecher überzeugen. Da traf der Völklinger Winterneuzugang in 33 Spielen 28 Mal ins Schwarze.

Noch-Spielertrainer Klein und auch sein Nachfolger müssen auf Avans Torinstinkt künftig verzichten. Stattdessen sollen junge Akteure wie Matthias Kiefer (20), Marvin Braun, Leon Feld (beide 19) oder Niklas Bauer (18) das Gesicht der Mannschaft in Zukunft prägen. „Auf diese jungen Spieler und auf die, die ihnen aus der Jugend nachfolgen, werden wir setzen“, sagt der künftige Trainer Schneider, der als Konstruktionsmechaniker bei der Dillinger Hütte arbeitet.