Grüne fordern Augenmaß bei der Ansiedlung neuer Einkaufsmärkte

Grüne fordern Augenmaß bei der Ansiedlung neuer Einkaufsmärkte

Rehlingen-Siersburg. Der Gemeindeverband Rehlingen-Siersburg von Bündnis 90/Die Grünen fordert Augenmaß bei derAnsiedlung neuer Einkaufsmärkte in der Gemeinde

Rehlingen-Siersburg. Der Gemeindeverband Rehlingen-Siersburg von Bündnis 90/Die Grünen fordert Augenmaß bei derAnsiedlung neuer Einkaufsmärkte in der Gemeinde. Vor allem sei es wichtig, von vornherein die Fronten zwischen dem CAP-Markt am Standort des heutigen Frischemarktes einerseits, und Edeka als Konkurrenz zu Rewe in Siersburg am neuen Standort Trewa andererseits zu klären, sagte Alexander Raphael. Abgesehen von der Schließung des Rehlinger Frischemarktes sieht die Partei die Entwicklung aber insgesamt positiv. Das Geschäftsmodell des CAP-Marktes, behinderte Menschen einbeziehen, sei somit ausdrücklich erstrebenswert. Außerdem können im Ortsteil Rehlingen alle Einkaufsmöglichkeiten weiterhin gut zu Fuß erreicht werden. Das nutze vor allem Älteren und in ihrer Mobilität eingeschränkten Bürgern.Bedauerlich sei, schränkte Raphael ein, dass der Ortsteil Hemmersdorf weiterhin außen vor bleibe. Hier verweist Raphael auf erfolgreiche Projekte für kleinere Ortschaften wie "Der Gisinger Dorfladen", der sich dauerhaft bewährt habe.

Raphael: "Nach Ansicht von Bündnis90/Die Grünen dürfe man den "Supermärkten auf der Grünen Wiese" insbesondere vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung nicht das freie Feld überlassen. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung