Grenzgänger aus Leidenschaft

Niedaltdorf. Sie sind der Inbegriff lothringisch-saarländischer Gemeinsamkeit: Der Cottendorffer Bernhard Hissel traf die Niedaltdorferin Roswitha Biehl bei deren Kollegin Josette Fuchs-Müller in Schwerdorff. "Es war Liebe auf den ersten Blick", sagt der heute 63-Jährige. Die Liebe verpflanzte ihn nach der Hochzeit nach Niedaltdorf

Niedaltdorf. Sie sind der Inbegriff lothringisch-saarländischer Gemeinsamkeit: Der Cottendorffer Bernhard Hissel traf die Niedaltdorferin Roswitha Biehl bei deren Kollegin Josette Fuchs-Müller in Schwerdorff. "Es war Liebe auf den ersten Blick", sagt der heute 63-Jährige. Die Liebe verpflanzte ihn nach der Hochzeit nach Niedaltdorf. Dort habe er von Anfang an guten Kontakt gefunden. Die ersten Freundschaften habe es über den Gesangverein "Frohsinn" Niedaltdorf gegeben. Nach 25 Jahren in Frankreich sei er nun 38 Jahre in Deutschland, ohne einen Tag den Wechsel bereut zu haben. Hissel (Foto: Grein) war lange Jahre im Obst- und Gartenbauverein aktiv bei der Obstaufbereitung im "Viezhaus", hat noch mehr als 80 Bäume beidseits der Grenze. Und er sammelt landwirtschaftliche Geräte. Dazu gehören allein drei Traktoren: 49, 39 und 36 Jahre alt. Spaß macht ihm, bei den Erntedankumzügen in Hemmersdorf und Rehlingen mit Traktor, Mähwerk und Heurechen aus früheren Zeiten mitzufahren. Dem Heimatmuseum Hemmersdorf hat er 15 Maschinen als Leihgabe überlassen. "Rehlingen-Siersburg mit den lebendigen Ortsteilen und freundlichen Bewohnern ist mir ans Herz gewachsen", sagt Bernhard Hissel. > Seite C 6rl