1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Rehlingen-Siersburg

Gemeinde Rehlingen-Siersburg begrüßt Initiative zur Niedtalbahn

Niedtalbahn : Gemeinde Rehlingen-Siersburg begrüßt die Initiativen in Frankreich

Im Saar-Landtag wollen deutsche und französische Bürgermeister gemeinsam für die Strecke werben.

Die neueren Entwicklungen zur Niedtalbahn auf französischer Seite (die SZ berichtete) werden auch im Rathaus Siersburg begrüßt. „Wir freuen uns, dass auf französischer Seite durch zahlreiche Bürgermeister auch dort der Druck auf die höheren politischen Ebenen erhöht wird. Durch diese Diskussionen und eine Machbarkeitsstudie erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass auf beiden Seiten der Grenze Millionenbeträge in die Niedtalbahn und somit in die Zukunftsfähigkeit investiert werden“, erklärt der Erste Beigeordnete Joshua Pawlak in Vertretung des langzeiterkrankten Bürgermeisters Ralf Collmann. „Für die Gemeinde Rehlingen-Siersburg ist der Streckenabschnitt zwischen Dillingen und Niedaltdorf eine wichtige Verbindung für Pendler und Schüler. Wir kämpfen daher für den Erhalt und die Zukunft dieser Strecke.“

In der kommenden Woche findet im Landtag des Saarlandes eine Anhörung zur Niedtalbahn statt. Die Gemeinde Rehlingen-Siersburg hatte hierzu schon im Frühjahr eine Stellungnahme auf Grundlage einer Resolution des Gemeinderates aus dem Jahr 2019 geschrieben. „Es freut mich sehr, dass auch der neue Bürgermeister unserer Partnerstadt Bouzonville Armel Chabane sich für die Niedtalbahn einsetzt und wir daher in der kommenden Woche gemeinsam im Landtag in Saarbrücken für das Potential der Strecke werben können“, betont Pawlak.

Ein Punkt sei aber aus Sicht der Gemeinde sehr wichtig: Neben der Machbarkeit eines grenzüberschreitenden Verkehrs und einer Direktverbindung von Saarbrücken nach Luxemburg sollte auch geprüft werden, welche Maßnahmen im Falle einer deutlichen Mehrbelastung der Strecke durch Personen- und Güterzüge ergriffen werden müssen, um die heutige Wohnqualität direkt an der Eisenbahnstrecke im Niedtal zu erhalten, erklärt Pawlak abschließend.