Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

Gedenkstätte nimmt langsam Form an

Bürgermeister Martin Silvanus hat in Gurs einige Pflanzen ausgesucht für die Gedenkstätte in Rehlingen-Siersburg. Foto: Gemeinde
Bürgermeister Martin Silvanus hat in Gurs einige Pflanzen ausgesucht für die Gedenkstätte in Rehlingen-Siersburg. Foto: Gemeinde FOTO: Gemeinde
Rehlingen-Siersburg. Die Errichtung einer Gedenkstätte für die von den Nationalsozialisten verfolgten Siersburger Juden schreitet voran. Wie die Gemeindeverwaltung mitteilt, habe der Kulturausschuss des Gemeinderates Rehligen-Siersburg einer Planung von Bürgermeister Martin Silvanus zugestimmt. Der voraussichtliche Standort der Gedenkstätte wird wahrscheinlich eine Rasenfläche bei der Pfarrkirche in Siersburg. Die Realisierung wird, sagt Silvanus, im Frühjahr des kommenden Jahres möglich sein. Die Kosten von circa 5000 Euro werden zur Hälfte aus Zuwendungen und Spenden gedeckt. bsch

Erst kürzlich hat Bürgermeister Silvanus zur Vorbereitung der Errichtung den Ort Gurs im Südwesten Frankreichs besucht. Im Internierungslager von Gurs wurden im Oktober 1940 rund 6500 Juden aus Baden, dem heutigen Rheinland-Pfalz und dem Saarland deportiert. Unter den mindestens 134 saarländischen Juden waren auch sechs aus Siersburg.

Von seinem Besuch in Gurs hat Silvanus einige Bäumchen und etwas Erde mitgebracht. Diese sollen Teil der Gedenkstätte werden. Außerdem soll als Zeichen der Hoffnung und Mahnung ein Rosenbäumchen in Erde aus Gurs in einem Ring aus Stacheldraht gepflanzt werden. Weitere Elemente sind Findling-Stelen aus pyrenäischem Felsgestein aus dem Gebiet bei Gurs als Versinnbildlichung der sechs Juden aus Siersburg.