Fußball-Verbandsliga: FV Siersburg nach der Startniederlage in Losheim

Fußball : Und plötzlich ist Siersburg wieder Jäger

Fußball-Verbandsliga: FVS möchte mit einem Sieg gegen Überherrn die Tabellenführung zurückerobern.

Der Jahresauftakt ging für die Verbandsliga-Fußballer des FV Siersburg in die Hose – um nicht zu sagen: in die Wind-Hose. Bei orkanartigen Böen verlor der bisherige Spitzenreiter am Sonntag das Duell Ab- gegen Aufsteiger beim SV Losheim mit 1:3. „Verdient“, wie FVS-Trainer Nico Granata zugab: „Losheim war viel aggressiver im Zweikampf und wir nicht in der Lage, da richtig gegenzuhalten.“

Zudem wurde der krank fehlende Nicolas Staub schmerzlich vermisst: „Er ist für uns offensiv einfach nicht zu ersetzen“, hielt Granata ob der Flaute im Spiel nach vorne fest – und verwies auf eine generelle Flaute, die ihm die Vorbereitung auf die Restrunde erschwerte und den Fehlstart am See begünstigte: „Unsere Leistung spiegelt wider, was in den letzten Wochen im Training gelaufen ist. Wir konnten die vielen Ausfälle nicht kompensieren.“

Die pure Entschlossenheit, die auch Siersburg über weite Strecken auszeichnete, kam dem ehemaligen Langzeit-Primus schon vor dem Winter ein Stück weit abhanden: Nach 13 Partien führte der FVS das Tableau noch ungeschlagen mit zehn Punkten Vorsprung an. Davon ist nichts mehr übrig. Seit Sonntag muss Siersburg sogar wieder mit der Rolle des Jägers Vorlieb nehmen, einen Punkt hinter dem neuen Führungsduo 1. FC Reimsbach und FV Bischmisheim. Nach zuvor neun Spieltagen an der Spitze ist es für den FVS eine neue Situation. Und vielleicht ist es gar nicht schlecht, dass mit dem Heimspiel an diesem Samstag um 15.30 Uhr gegen das abgeschlagene Schlusslicht SSV Überherrn eine lösbare Aufgabe wartet. Die Gäste gewannen ihr einziges ausgerechnet gegen Siersburg-Bezwinger Losheim, den das junge, neu formierte Team von Trainer Bernd Degenhardt auf spektakuläre Weise mit 5:4 bezwang.Trotz der schwierigen Phase und nur einem Sieg aus sechs Partien glaubt Granata an den Erfolg seiner Mannschaft und daran, sich mit dem Saarlandliga-Aufstieg verabschieden zu können.

Ein brisantes Duell steht in der Verbandsliga Nordost an: Faruk Kremic, Trainer des Tabellenzweiten SG Lebach-Landsweiler, will im Heimspiel am Samstag, 15.30 Uhr, verhindern, dass sein künftiger Verein, der Dritte SG Marpingen-Urexweiler vorbeizieht. Lebach hatte vergangene Woche die Tabellenführung abgegeben, weil die Partie in Habach wetterbedingt ausfiel.

Mehr von Saarbrücker Zeitung