Fußball-Verbandsliga: Derby zwischen FV Siersburg und FSV Hemmersdorf

Fußball-Verbandsliga : Siegt Siersburg auch im ersten Heimspiel?

Jan-Peter Hauser hat als neuer Trainer von Verbandsligist FV Siersburg einen guten Einstand gefeiert.

Zehn Jahre lang trainierte Jan-Peter Hauser (40) die Kicker des Landesligisten SV Friedrichweiler. Jetzt ist der Übungsleiter für die sportlichen Geschicke von Verbandsligist FV Siersburg zuständig, wo Hauser die Nachfolge von Nico Granata (wechselte zum Ligakonkurrenten SV Ritterstraße) antrat.

„Die Umstellung ist mir aber leicht gefallen“, sagt Hauser. „Zehn Jahre als Trainer bei einem Verein sind eine außergewöhnlich lange Zeit. Deshalb war die Luftveränderung gut für mich.“ Dass Hauser bester Laune ist, ist verständlich: Denn die ersten Wochen beim neuen Club liefen gut. „Mit der Vorbereitung war ich sehr zufrieden. Ich bin auch als neuer Trainer gut aufgenommen worden“, verrät er. Und auch der Saisonstart war erfolgreich: Beim heimstarken FC Brotdorf gewann der FV mit 2:0.

„Defensiv war das schon richtig gut“ erklärt Hauser. „Im Spiel nach vorne ist aber noch Luft nach oben. Da hat es oft noch an der Abstimmung gefehlt.“ Mit Cayan Boz (SG Lebach-Landsweiler), Ramazan Bal (SC Ay Yildiz), Simon Anton (SV Friedrichweiler) und Nikolas Jäger (SG Scheiden-Mitlosheim) bot der Trainerf vier seiner insgesamt zehn Neuzugänge von Beginn an auf.

Die neuen Akteure sollen helfen, den Abgang von fünf Akteuren zu kompensieren. Mit Osman Gök (VfB Dillingen), Yannick Schuler (SV Mettlach), Nicolas Staub sowie Giuliano Leanza (beide FV Schwalbach) schlossen sich vier bisherige Akteure des Tabellendritten der Vorsaison Saarlandligisten an. „Wir haben Qualität verloren, aber wir haben auch Qualität gewonnen“, erklärt Hauser mit Blick auf die Veränderungen in der Sommerpause. „Zudem ist unser Kader größer geworden und wir haben viele junge Spieler geholt.“

Mit dem neu formierten Kader möchte Hauser im oberen Drittel mitmischen. „Unser Saisonziel ist ein Platz unter den ersten Sechs“, sagt der 40-Jährige. „Für ganz oben wird es aber wohl nicht reichen. Mein Top-Favorit auf die Meisterschaft ist der FC Rastpfuhl.“

Gegen Rastpfuhl spielt seine Elf am 8. September zu Hause. Zuvor stehen für den FV vor eigenem Publikum erst einmal noch zwei prestigeträchtige Derbys an: An diesem Samstag, 16 Uhr, ist der FSV Hemmersdorf zum Kirmesspiel in Siersburg zu Gast. Am 25. August empfangen die Blau-Weißen Saarlandliga-Absteiger SF Rehlingen-Fremersdorf. Die SF verpatzten den Saisonstart mit einer überraschenden 1:2-Heimpleite gegen Aufsteiger SV Gersweiler. Hemmersdorf bezwang dagegen den SV Ritterstraße zu Hause mit 3:0.