Für- und Miteinander, nicht nur im Advent

Adventsserie : Nicht nur zur Weihnachtszeit

Im SZ-Adventskalender blicken wir täglich hinter eine Tür: Diesmal im Dorfhaus Gerlfangen.

Die Dorfgemeinschaft in Gerlfangen ist das ganze Jahr über „Füreinander und Miteinander“ da, wie es der Name des Bürgervereins besagt. Mittelpunkt des Dorflebens ist seit 2013 das Dorfhaus, zu dem die alte Grundschule in zahlreichen freiwilligen Arbeitsstunden von fast 80 Helfern umgebaut wurde.

Im Advent ist das Dorfhaus, das von allen Generationen genutzt wird, natürlich weihnachtlich geschmückt, „schöner als manches private Haus“, meint Ortsvorsteher Thomas Hoffmann. Dafür sorgt vor allem Martina Pawlak mit ein paar weiteren Frauen. Klassisch ist dann auch der Weihnachtsschmuck mit dem Tannenbaum im Saal, Tannenzweigen im Eingang, roten Kugeln, Lichterketten und Weihnachtssternen.

In zahlreichen Häusern und Vorgärten von Gerlfangen sieht man Weihnachtsbäume, Rentiere und Figuren aus Holz stehen. Geschuldet ist diese hölzerne Weihnachts-Deko dem örtlichen Sägewerk, berichtet Silvana Hemmer. Auch sie ist im Dorfcafé oder beim Martins-Frühstück regelmäßig als Helferin dabei.

Alle 14 Tage trifft man sich bei selbstgebackenem Kuchen. Mitte Dezember wird das Dorfcafé zum Adventscafé mit Kuchen, Gebäck, Kaffee und Glühwein sowie weihnachtlicher Musik. Im Advent nutzen auch viele Vereine das Haus für ihre Weihnachtsfeiern, die Fußballer ebenso wie der Musik-Verein oder der Rentner- und Pensionär-Verein.

Wenn es ums leibliche Wohl geht, ist die Rollenverteilung im Dorfhaus klassisch: „Die Frauen backen, die Männer essen“, schmunzelt Heike Mansion. Traditionell („nix Spezielles“) ist das Angebot mit Stollen und Gebäck, aber den Männern schmeckt es, bestätigt Thomas Hoffmann.

Dafür dürfen die Herren am Abend des fünften Dezembers den Nikolaus für die Kinder spielen. Im Vorjahr war es der Ortsvorsteher selbst und es habe ihm „super viel Spaß gemacht“, erzählt er, „nur brave Kinder“ habe er getroffen. Er findet aber auch „richtig toll, was die Kinder vortragen.“

Der Nikolaus zieht durchs ganze Dorf und verteilt Süßigkeiten an die Kinder. Er geht gern auch in die Häuser, wenn er eingeladen wird. Nur nicht in jedem Haus den angebotenen Schnaps trinken, rät Hoffmann aus seinen eigenen Nikolaus-Erfahrungen. Dabei ist doch gerade der (Mispel-)Schnaps auf dem Saargau etwas Spezielles.

Etwas Besonderes ist auch das Lichterfest im Kinderhaus Gerlfangen am ersten Advent. Dann spielt der Musikverein und es wird gemeinsam gesungen. Natürlich darf dabei der Kinderpunsch für die Kleinen und der Glühwein für die Großen nicht fehlen.

Ebenfalls am ersten Advent-Wochenende findet bereits seit 2008 ein Weihnachtsmarkt in Gerlfangen statt. Allerdings nur alle zwei Jahre im Wechsel mit Eimersdorf. Den siebten Weihnachtsmarkt in Gerlfangen gibt es also erst wieder im Jahr 2020. Zuvor kommt aber noch das Weihnachtsfest 2019 – und das ist bei den meisten Gerlfangern natürlich „ein traditionelles Familienfest“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung