Fußball Aufatmen beim FSV Hemmersdorf

Hemmersdorf  · Der Verbandsliga-Absteiger hat mit dem 4:3 gegen die SG Körprich-Bilsdorf am Samstag seine ersten Punkte in der neuen Saison eingefahren. Spielertrainer Ralf Rommelfanger erklärt, warum sich seine Mannschaft so schwer tat.

 Ralf Rommelfanger (hier links neben dem damaligen Torhüter Christian Kerber) kam 2021 zum FSV Hemmersdorf und verstärkte das Mittelfeld. Vergangene Saison wurde er Co-Trainer,  im Sommer löste er dann Interimstrainer Oliver Hirschauer ab. 

Ralf Rommelfanger (hier links neben dem damaligen Torhüter Christian Kerber) kam 2021 zum FSV Hemmersdorf und verstärkte das Mittelfeld. Vergangene Saison wurde er Co-Trainer,  im Sommer löste er dann Interimstrainer Oliver Hirschauer ab. 

Foto: Ruppenthal

Dieser Start ging mal so richtig daneben: Die Fußballer des FSV Hemmersdorf sind nach dem Abstieg aus der Verbandsliga Süd/West eine Etage tiefer in der Landesliga West nicht so recht in Tritt gekommen. Vor dem Derby an diesem Sonntag um 16 Uhr gegen den Vizemeister SV Friedrichweiler ist der FSV mit fünf Punkten Tabellenschlusslicht. Dafür sieht der neue Trainer Ralf Rommelfanger, der vor der Saison Interimstrainer Oliver Hirschauer abgelöst hat, vor allem drei Gründe: „Wir haben zu Beginn nicht die nötige Einstellung zur neuen Spielklasse gefunden. Einige haben diese vielleicht auf die leichte Schulter genommen. Hinzu kam dann noch fehlendes Glück – und wir schießen zu wenig Tore“, analysiert der 38-Jährige.