Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:57 Uhr

Fest im Zeichen der Strohballen

Ein Torbogen aus Heu begrüßte die Besucher zum 32. Strohballenfest. Fotos: Johannes A. Bodwing
Ein Torbogen aus Heu begrüßte die Besucher zum 32. Strohballenfest. Fotos: Johannes A. Bodwing
Fürweiler. Vor vierzig Jahren entwickelte sich in Fürweiler der Verein TM FC Jeep 77, später kam das Strohballenfest dazu. Am Wochenende feierten zahlreiche Besucher das traditionelle Fest zum 32. Mal. Johannes A. Bodwing

Ein Torbogen aus Strohballen stand mitten im Schwerdorfer Weg in Fürweiler . Links waren Biergarnituren unter schattigen Schirmen aufgereiht, rechts ging es zum Hof von Ortsvorsteher Roman Kerber. Dort trafen am Sonntagvormittag tausende von Pferdestärken, bereit zur Segnung, ein. Rund 80 Traktoren und Unimogs standen um das Hofgebäude. Dazu kamen etwas mehr als ein halbes Dutzend Pferde , darunter Isländer und Ponys.

Zu dieser Veranstaltung lädt alljährlich der TM FC Jeep 77 Fürweiler ein. "Der ist vor 40 Jahren entstanden", sagte Kerber, während in der Pfarrkirche Dechant Ingo Flach noch den Familiengottesdienst hielt. "Das Fest kam etwa acht Jahre danach." Das 32. Strohballenfest in Fürweiler lockte Samstag und Sonntag bei hervorragendem Sommerwetter reichlich Besucher an. Die Anzahl der Pferde blieb ein bisschen hinter den Erwartungen zurück. Im vergangenen Jahr seien es um die 20 gewesen, erinnerte sich Kerber. "Jetzt ist es zu heiß."

Das Strohballenfest gehe auf Albert Gladel aus Picard zurück, sagte Kerber. Der kam nach seiner Heirat nach Fürweiler . Das Fest habe mit ein paar Bierständen und Strohballen begonnen, später kam die Pferdesegnung hinzu. "Traktoren und Pferde ist ja schon eine eigenwillige Mischung", sagte Dechant Flach. Das fange bei einem PS an und gehe hoch bis 300 PS. Bezüglich der Fahrzeuge bat Flach um den Schutz Gottes vor Gefahren für die Fahrer. Die Pferde seien ebenfalls Geschöpfe Gottes, führte Flach weiter aus. Sie vertraue man dem göttlichen Schutz an.

Nach der Segnung startete ein Großteil der Traktoren zur Paradefahrt durch Fürweiler .

Auch Pferde segnete Dechant Ingo Flach.
Auch Pferde segnete Dechant Ingo Flach.