Fußball: Eine ganz harte Nuss für den Aufsteiger

Fußball : Eine ganz harte Nuss für den Aufsteiger

Die SF Rehlingen-Fremersdorf starten am Sonntag in die neue Spielzeit der Fußball-Saarlandliga. Mit Oberliga-Absteiger SV Saar 05 ist gleich einer der großen Titelkandidaten im Bungertstadion zu Gast. Schwalbach muss auswärts ran.

Die SF Rehlingen-Fremersdorf sind zurück in der höchsten saarländischen Fußball-Liga! 13 Jahre nach dem Abstieg der SF Rehlingen aus der damaligen Verbandsliga spielt der Club diese Saison in der 2009 neu eingeführten Saarlandliga. Das Aufstiegsspiel der Verbandsliga-Vizemeister hatte Rehlingen gegen den SV Bliesmengen-Bolchen mit 6:3 nach Verlängerung gewonnen.

Dabei hatten die Sportfreunde vor der vergangenen Saison nicht unbedingt zu den Top-Aufstiegsanwärtern gehört. „Dass wir es trotzdem geschafft haben, ist ein Verdienst des gesamten Vereins. Wir sind ein tolles Kollektiv – und dank diesem haben wir den Aufstieg geschafft“, sagt Oliver Hirschauer, der den Club gemeinsam mit Spielertrainer Michael Burger trainiert.

Der Aufstieg sorgt bei den SF für Euphorie. Alle Beteiligten wissen aber auch, dass es für sie eine Liga höher ganz schwer wird. „Ziel ist natürlich der Ligaverbleib“, weiß auch Hirschauer. Dieses Unterfangen will er mit einer nur unwesentlich veränderten Mannschaft angehen. „Wir haben Wert darauf gelegt, dass der Kader zusammenbleibt. Wir vertrauen unserem Aufstiegsteam.“

Dieses wurde mit vier externen Neuzugängen ergänzt – alle aus der näheren Umgebung. „Finanzielle Drahtseilakte wird es bei uns nicht geben“, stellt Hirschauer klar. Von der SG Saarlouis-Beaumarais kam Verteidiger Carsten Roth, der mit dem FV Diefflen schon Oberliga-Erfahrung sammelte. Vom Oberliga-Aufsteiger VfB Dillingen wurde Yannick Berneiser geholt. Berneiser plagt sich derzeit allerdings noch mit Adduktoren-Problemen herum. Roth hat noch Trainingsrückstand, da er zuletzt mehrere Monate pausierte.

Neu vom künftigen Ligakonkurrenten FV Schwalbach ist Außenbahnspieler Tobias Pohl. Er hat, ebenso wie der aus der Jugend der JFG Saarlouis-Dillingen gekommene defensive Mittelfeldspieler Marius Puhl, gute Chancen, beim Saisonauftakt von Beginn an mit dabei zu sein.

Dass erste Spiel in der neuen Liga wird für die Sportfreunde gleich zu einer ganz harten Bewährungsprobe: Denn an diesem Sonntag um 15.30 Uhr geht es für Rehlingen-Fremersdorf gegen einen Club der letzte Saison noch in der Oberliga spielte – den SV Saar 05.

„Das ist natürlich schon ein Kaliber“, weiß Hirschauer. „Ich habe Saar 05 beim 2:3 im Testspiel gegen Diefflen beobachtet und fand sie bärenstark.“ Trotzdem hofft der 41-Jährige auf Zählbares für seine Mannschaft im ersten Punktspiel: „Als lauf- und kampfstarkes Team können wir ihnen Paroli bieten. Vor allem wenn es lange 0:0 steht und wir unsere gefährlichen Konter fahren können.“

Allerdings muss der Liganeuling in der Auftaktpartie auf einen ganz wichtigen Akteur verzichten: Spielertrainer Michael Burger, der wegen Adduktoren-Problemen schon die letzten Begegnungen der vergangenen Runde verpasste, ist nach wie vor zum Zuschauen gezwungen.

Bereits einen Tag vor Rehlingen-Fremersdorf startet der FV Schwalbach in die neue Saison. Der FV ist ebenfalls bei einem Aufstiegsanwärter zu Gast. Das Team von Trainer Jörg Schampel spielt am Samstag um 15.30 Uhr beim SV Auersmacher. „Wir haben dort nichts zu verlieren“, sagt der Übungsleiter. Schwalbach war nur wegen des Rückzugs von Friedrichsthal in der Liga geblieben.

Verzichten muss Schampel in Auersmacher auf die Neuzugänge Elia Naccarato (Innenbandverletzung im Knie), Felix Schreier (muskuläre Probleme) und Jan Philipp Rammo (Urlaub). Auch Felix Martin (nach Schulterverletzung im Aufbau-Training) steht derzeit nicht zur Verfügung – ebenso wie zwei der wichtigsten Spieler des Vorjahres: Top-Torjäger Yannick Nonnweiler, der 23 der 56 Schwalbacher Saisontore schoss, wechselte zu Liga-Rivale SF Köllerbach. Hajrullah Muni ging als Spielertrainer zum FC Beckingen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung