| 21:13 Uhr

Tierschutz
Helfer für den Krötenschutz gesucht

Zwei, die sich gar nicht gut verstehen: Kröte und Auto.
Zwei, die sich gar nicht gut verstehen: Kröte und Auto. FOTO: dpa / Z1022 Patrick Pleul
Rehlingen-Siersburg. Sobald die Witterung milder wird, beginnen die Amphibien mit ihrer Wanderung und überqueren oftmals Straßen. Von Nicole Bastong

Die Gemeinde Rehlingen-Siersburg und der NABU, Naturschutzgruppe Niedgau, suchen dringend ehrenamtliche Helfer, die den Tierschutz bei der bald einsetzenden Krötenwanderung unterstützen. Sobald die Witterung milder wird, beginnen Amphibienarten wie Grasfrosch, Erdkröte oder Bergmolch mit der Wanderung zu ihrem Laichquartier. Auf ihrem Weg müssen die Tiere oftmals Straßen überqueren und werden dabei getötet.


Der Landesbetrieb für Straßenbau trifft für die wandernden Tiere Schutzmaßnahmen. In Rehlingen-Siersburg wird deshalb jährlich die L 170 zwischen Dillingen-Mitte und Rehlingen gesperrt. Schutzzäune werden installiert, entlang des Mitfahrerparkplatzes Rehlingen, an der Zufahrt zur Hessmühle, an der L 172 auf Höhe des Weihers Oberesch sowie an der L 170 im Bereich der Niedmündung.

Die Amphibien wandern entlang der Zäune und fallen in eingegrabene Eimer. Diese müssen regelmäßig entleert werden, und die Tiere werden dann auf die andere Straßenseite gebracht. Dafür werden Freiwillige gesucht. Denn der Zaun kann erst aufgestellt werden, wenn sich genügend Helfer  finden.

Info und Kontakt: Gemeindeverwaltung, Iris Mechenbier-Münz, Telefon (0 68 35) 50 84 08, oder Reiner Petry, NABU, Telefon (0 68 33) 792.