| 20:23 Uhr

Kappensitzung
Dissnää-Spektakel in Niedaltdorf

Michael Diwo und die Zwillinge Hannes und Paul diskutieren mit Sprachassistentin Christa.
Michael Diwo und die Zwillinge Hannes und Paul diskutieren mit Sprachassistentin Christa. FOTO: Alexandra Broeren
Niedaltdorf. Die Altrowwer Narren begeistern ihr Publikum im Dorfgemeinschaftshaus mit einer schillernden Sitzung.

Einmal ganz tief eintauchen in die Welt von „Dissnää“, das haben die Altrowwer Narren ihren Fans im vollbesetzten Niedaltdorfer Dorfgemeinschaftshaus ermöglicht. Moderiert von „Der Schönen und ihrem Biest“ haben die Niedaltdorfer Karnevalisten in ihrem 55er Jubiläumsjahr ein schillerndes Programm zusammengestellt.



Die Familie Diwo ist total trendy. Sie haben nämlich aufs Smart-Home umgestellt. Sprachassistentin Christa hat allerdings sehr viel weiter gesteckte Vorstellungen als die Diwos, was ihre Kompetenzen betrifft. Gerhard Bräscher und Maria Fliegler dagegen mögen es lieber altmodisch. Er jedenfalls. Sie lässt ihn aber nicht in Ruhe fernsehen, sondern drängelt ihn ständig, doch etwas anderes zu tun, „mach doch mal was, was Spaß macht“. Viel Beifall gab es für diesen Loriot-Klassiker im neuen Gewand.

Beifall gab es auch für die Tanzgruppen der Altrowwer Narren: Den klassischen Gardetanz der Minis, der „Happy feet“, den lustigen Minnie-Maus-Schautanz der „Magical Steps“, die in rot-weiß gepunkteten Kostümen über die Bühne wirbelten, den Tanzsketch „Barbie Girl“, für Funkenmariechen Marlen Ulrich, den Showtanz zu Alladin der „21s“ sowie für das Rock-n-Roll-Tanzpaar Julie Hissel und Anja van Kullenburg, die Chiquitas, Manuela Ellersdorfer und Julia Nunez. Und natürlich für das Männerballett und ihr „Schneeflittchen“. Dazwischen brachten „Citygirl und Landpomeranze“ und „Timbo und Puma“ den Saal zum Kochen.

Was Kinder so alles wissen wollen? Das hat das Gesangstrio um Christian Mellinger humorvoll beantwortet. Und ein ganz „Ganz besonderen Märchen“ hat viele bekannte Figuren auferstehen lassen.

55 Jahre Altrowwer Narren, das bedeutet auch, dass der Verein zwei ganz besondere Mitglieder ehren konnte, die vom ersten Tag an mit dabei waren. Gerhard Bräscher und Gunni Hild. Und die Altrowwer Narren haben sich auch selbst ein Geburtstagsgeschenk gemacht. Zum ersten Mal gibt es nämlich in Niedaltdorf 2018 einen Rosenmontagsumzug.



Das Dissnää-Spektakel gibt es am 3. Februar erneut zu sehen.

(xan)