Die Feuertaufe schon bestanden

Rehlingen. Mit Kränzen und Girlande geschmückt stand das neue knallrote Feuerwehrauto am Sonntag vor dem Rehlinger Feuerwehrgerätehaus. Beim Tag der offenen Tür fand dort die offizielle Übergabe des Hilfslöschfahrzeuges statt. "Aus vier Achsen werden zwei", sprach Rehlingens Löschbezirksführer Ralf Schmidt die Veränderung an. Denn zwei ältere Fahrzeuge werden nun ersetzt

Rehlingen. Mit Kränzen und Girlande geschmückt stand das neue knallrote Feuerwehrauto am Sonntag vor dem Rehlinger Feuerwehrgerätehaus. Beim Tag der offenen Tür fand dort die offizielle Übergabe des Hilfslöschfahrzeuges statt. "Aus vier Achsen werden zwei", sprach Rehlingens Löschbezirksführer Ralf Schmidt die Veränderung an. Denn zwei ältere Fahrzeuge werden nun ersetzt. Ein LF8 von 1975 und ein GW-ÖL von 1983.Rund 200 000 Euro kostete die Anschaffung der Gemeinde Rehlingen-Siersburg, die mit Fördermitteln unterstützt wurde. 1666 Euro mache das monatlich bei einer Abschreibungszeit von zehn Jahren, sagte Schmidt. Für jeden Einwohner Rehlingens seien das 42 Cent im Monat.

Im Jahre 2000 begann die Anschaffung des Fahrzeuges, erklärte Gemeindewehrführer Reinhold Jager. Und im Laufe der elf Jahre habe sich das Multifunktionsfahrzeug herauskristallisiert. "Dieses Fahrzeug rückt in der gesamten Gemeinde aus", sagte Jager. Ein Auto mit allen Raffinessen, bestätigte der stellvertretende Brandinspekteur im Landkreis Saarlouis, Gerhard Sauer.

Rehlingens Ortsvorsteherin Alma Schwarz erinnerte an die Risiken, die Feuerwehrleute ehrenamtlich bei Einsätzen für die Allgemeinheit eingehen. "Das Fahrzeug steht seit Herbst schon zur Verfügung", sagte Bürgermeister Martin Silvanus. Doch jetzt sei einfach besseres Wetter für die offizielle Schlüsselübergabe. Es sei "ein klares Bekenntnis der Gemeinde zu unserer Feuerwehr".

Pastor Matthias Junk segnete das neue Feuerwehrfahrzeug und appellierte, auch für die Besetzung zu sorgen. Denn das "können wir nicht dem Zufall überlassen". Wie wichtig das ist, zeigte ein bereits erfolgter Einsatz mit dem neuen HLF, der ein Menschenleben rettete.

Mit Kränzen und Girlande geschmückt war das neue Fahrzeug der Feuerwehr Rehlingen für die offizielle Übergabe. Foto: Bodwing.

HLF 20/18 ist die genaue Bezeichnung des neuen Fahrzeuges. 20 steht für die Kreiselpumpe mit 2000 Litern pro Minute; 18 bedeutet einen Wassertank mit 1800 Litern. Mit Allradantrieb ausgestattet können damit neun Mann zum Einsatz ausrücken, vorwiegend zu technischen Hilfeleistungen. az