„Der ist echt nett und hat richtig dicke Arme“

„Der ist echt nett und hat richtig dicke Arme“

Leichtathletik-Asse aus aller Welt begeisterten gestern beim 53. Pfingstsportfest über 5000 Zuschauer.

Diskuswurf mit Olympiasieger Robert Harting oder das 100-Meter-Finale der Männer? Verharrt der Blick beim Speerwerfen, oder folgen die Augen doch lieber dem 400-Meter-Lauf der Frauen mit Lokalmatadorin Laura Müller? Beim 53. Internationalen Pfingstsportfest haben die rund 5000 Zuschauer in Rehlingen die Qual der Wahl. Bei warmem Sommerwetter zeigen die Weltklasse-Athleten im Bungertstadion Topleistungen am Fließband und lassen ihren Fans kaum Zeit zum Atemholen. "Es ist unglaublich, wie viele Spitzensportler hierher kommen - und dass man sie hautnah erleben kann", schwärmt Carmen Kling. Die Kulisse sei beeindruckend und trotzdem wirke alles so familiär, findet die Zuschauerin aus Bous.

Bei der Masse an Klasse weiß man nicht, wo man zuerst hinschauen soll. Ein echtes Luxusproblem. Das Aufgebot der Leichtathletik-Stars beim bedeutendsten Sportereignis des Saarlandes ist außergewöhnlich. Und zum 60-jährigen Vereinsjubiläum lässt es Ausrichter LC Rehlingen richtig krachen. "Wir hatten immer stark besetzte Wettbewerbe, aber diesmal sind alle Disziplinen top besetzt, das gab es so noch nie", freut sich Lutwin Jungmann auf seinem Logenplatz im Zeitnehmerturm.

Hier hat der Meeting-Direktor den optimalen Überblick - und was er sieht, gefällt ihm. Weltmeister, Europameister und nationale Spitzenathleten holen alles aus sich heraus. Schließlich können sie in den Lauf-, Sprung- und Wurf-Konkurrenzen die Normen für die im August in London steigenden Weltmeisterschaften knacken. Also volle Konzentration und Gas geben.

Zeit für ein Autogramm bleibt aber immer noch. "Stars zum Anfassen" - Julius Yego fühlt sich dem Meeting-Motto verpflichtet. "No problem", sagt der kenianische Speerwurf-Weltmeister von 2015 und kritzelt seinen Namen auf die T-Shirts von Elena Nilazzo (9) und Leonie Keul (8). Ein gemeinsames Foto gibt es auch noch. Die Freundinnen sind begeistert. "Der ist echt nett und hat richtig dicke Arme", lacht Elena.

Wenige Meter entfernt schleudert Robert Harting seine Scheibe gerade auf die Siegweite von 64,99 Meter. Zur WM-Norm fehlte dem Diskus-Olympiasieger von London damit nur ein Zentimeter. Tosenden Applaus gibt es trotzdem. Die ersten Beifallsstürme erntete übrigens der Nachwuchs des LC Rehlingen. Bei der Eröffnung des Meetings liefen die Minis und Schüler die Tartanbahn für die Welt- und Europameister warm und ließen Hunderte rote und weiße Luftballons in den fast wolkenlosen Himmel steigen. Elena und Leonie machten mit, danach begann die Unterschriften-Jagd, die irgendwie nicht enden will. So viel wie heute hatten die jungen Autogrammjägerinnen noch nie zu tun. Zum Glück ist auf den roten T-Shirts richtig viel Platz. "Die müssen heute noch schwarz werden", sagt Leonie. Und Elena fügt lachend hinzu: "Und gewaschen werden die dann nie mehr."