| 20:31 Uhr

Fußball-Saarlandliga
Der FV Schwalbach verliert trotz Trainerwechsel

Zeit abgelaufen: Jörg Schampel und der FV Schwalbach trennten sich nach vier punktlosen Partien.
Zeit abgelaufen: Jörg Schampel und der FV Schwalbach trennten sich nach vier punktlosen Partien. FOTO: rup
Schwalbach/Rehlingen. Fußball-Saarlandligist FV Schwalbach und Trainer Schampel haben sich am Freitag getrennt. Die Talfahrt hält aber dennoch an. Von Philipp Semmler

Nicht wenige der 150 Zuschauer rieben sich am Sonntag vor der Saarlandliga-Partie zwischen dem FV Schwalbach und Saar 05 Saarbrücken verwundert die Augen. Auf der Trainerbank der Hausherren saß nämlich nicht Jörg Schampel. Stattdessen nahm dort Yasser Akcay Platz. Der 33-Jährige ist normalerweise als Übungsleiter für das Bezirksliga-Team des FV verantwortlich.


Doch am Sonntag feierte Akcay sein Debüt als Saarlandliga-Trainer. Denn Schampel und der FV hatten sich am Freitagabend getrennt. „In beiderseitigem Einvernehmen“, sagte Mark Steinmetz der Spielausschuss-Vorsitzende des Clubs. Schampel bestätigte dies, ergänzte aber: „Die Mannschaft hat sich offenbar gegen mich ausgesprochen, da blieb mir keine andere Wahl.“

Steinmetz bedauert die Trennung, der Verein sah sich aber wohl auch nach dem schwachen Saisonstart mit null Punkten aus den ersten vier Begegnungen zum Handeln gezwungen. Steinmetz: „Ich bin jetzt 14 Jahre im Spielausschuss, und es ist das erste Mal, dass wir uns in dieser Zeit vorzeitig von einem Trainer getrennt haben. Es tut uns auch leid, weil Jörg uns dahin gebracht hat, wo wir sind.“ Unter der Regie des 56-Jährigen waren die Schwalbacher im Sommer 2017 erstmals in der Vereinsgeschichte in die Saarlandliga aufgestiegen – und hatten die Liga gehalten.



In dieser Saison läuft es bislang aber überhaupt nicht. Und auch mit Akcay auf der Bank konnte Schwalbach die sportliche Talfahrt nicht stoppen. Gegen Saar 05 Saarbrücken verlor das Schlusslicht – wenn auch äußerst unglücklich – mit 0:1. Das Siegtor gelang den Gästen in der fünften Minute der Nachspielzeit durch einen umstrittenen Elfmeter. Eike Gläske soll Maximilian Kassel gefoult haben. Jannik Schliesing verwandelte den Strafstoß zum 0:1. Vor dessen Ausführung sah noch Schwalbachs Manuel Wollscheit wegen Meckerns Gelb-Rot.

Deutlich besser lief das Wochenende für Schwalbachs Ligakonkurrenten Rehlingen-Fremersdorf: Der Aufsteiger feierte am Samstag einen 2:0-Heimsieg im Kirmesspiel gegen Oberliga-Absteiger FV Eppelborn. Damit hat der Neuling bereits sieben Punkte auf dem Konto und steht im Tabellen-Mittelfeld.

Vor 400 Zuschauern erzielte Markus Fröhlich nach einer Hereingabe von Jannik Spath bereits in der 11. Minute das 1:0 für die Sportfreunde. In der Nachspielzeit legte Spath nach einem Sololauf den Ball für Neuzugang Marius Puhl vor, der 18-Jährige schob die Kugel daraufhin ins verwaiste Eppelborner Tor. Schlussmann Dennis Lissmann war nämlich zuvor bei einem Freistoß für seine Elf mit nach vorne gegangen. „Wir waren sehr präsent und haben den Gästen damit den Schneid abgekauft. Die frühe Führung hat uns dann natürlich auch perfekt in die Karten gespielt“, erklärte Oliver Hirschauer, der die SF gemeinsam mit Michael Burger trainiert.

Rehlingen-Fremersdorf ist nun am kommenden Sonntag ab 15 Uhr beim Tabellenzweiten SV Elversberg II zu Gast. Die SVE II trägt ihre Heimspiele in dieser Saison in Landsweiler/Reden aus. Schwalbach spielt am Sonntag um 17 Uhr beim Tabellenelften SV Mettlach.