| 00:00 Uhr

„Das war eine Katastrophe“

Rot gewinnt: Die Hemmersdorfer Spieler bejubeln die 1:0-Führung in der 38. Minute durch Martin Rupp. Nur fünf Minuten später ließ der FSV-Spieler sogar noch das 2:0 folgen. Foto: Rolf Ruppenthal
Rot gewinnt: Die Hemmersdorfer Spieler bejubeln die 1:0-Führung in der 38. Minute durch Martin Rupp. Nur fünf Minuten später ließ der FSV-Spieler sogar noch das 2:0 folgen. Foto: Rolf Ruppenthal FOTO: Rolf Ruppenthal
Siersburg. Großer Jubel beim FSV Hemmersdorf. Die Mannschaft um Spielertrainer Oliver Hirschauer setzte sich im Derby der Fußball-Saarlandliga mit 4:0 (2:0) beim Gemeinde-Rivalen FV Siersburg durch und nahm damit erfolgreich Revanche für das 0:2 im Hinspiel. Philipp Semmler

Der FSV Hemmersdorf hat ausgerechnet im Derby beim Gemeinde-Rivalen FV Siersburg seine ersten Punkte in diesem Jahr eingefahren. Die Rot-Weißen, die zuvor drei Mal in Folge verloren hatten, gewannen beim Nachbarn dank einer starken Leistung vor 500 Zuschauern mit 4:0 (2:0). "Unser Sieg war hoch verdient", freute sich FSV-Spielertrainer Oliver Hirschauer (37). "Wir haben aggressiv und körperbetont gespielt und dem Gegner damit den Schneid abgekauft."

Bei seinem Siersburger Trainer-Kollegen Uwe Klein, der früher selbst viele Jahre lang in Hemmersdorf auf der Bankgesessen hatte, war die Stimmung nach der Niederlage gegen seinen Ex-Club dagegen erwartungsgemäß im Keller. "Das war eine Katastrophe", ärgerte sich Klein. "Ausgerechnet im Derby haben wir das schlechteste Spiel gezeigt, seit ich hier Trainer bin." Diese Aussage sagt eigentlich alles, denn Klein ist schon in der fünften Spielzeit Übungsleiter beim FVS.

Dabei hatte es für die Hausherren gar nicht mal schlecht begonnen: Siersburg hatte die erste Großchance der Begegnung gehabt. In der elften Minute zog Thomas Heitz ab, sein Schuss strich aber um Zentimeter am Pfosten vorbei. "Wenn der reingeht, läuft das Spiel bestimmt anders", gab auch Hirschauer nach dem Schlusspfiff zu. Doch danach hatte der FSV alles im Griff. Schon wenige Sekunden nach dieser Szene hatten die Gäste ihre erste große Möglichkeit, als Hemmersdorfs Emrah Avan nach einer missglückten Rückgabe der Hausherren knapp über das Tor schoss.

Genauer zielte dagegen sein Team-Kollege Martin Rupp sieben Minuten vor der Pause. Nach einer Ecke von Kevin Folz kam das Leder an den zweiten Pfosten, wo Rupp keine Mühe hatte, einzuschieben. Fünf Minuten später jubelte Rupp erneut, als er eine Hereingabe von Martin Schäfer zur 2:0-Pausenführung der Gäste ins Netz beförderte. "Bei beiden Toren hat meine Abwehr mit Fehlern mitgeholfen", ärgerte sich Klein. "Beim 0:1 geht der Ball durch den kompletten Fünf-Meter-Raum, und keiner ist in der Lage zu klären. Vor dem 0:2 haben wir uns den Ball abluchsen lassen."
Siersburg am Ende nur zu zehnt



Siersburg versuchte im zweiten Durchgang, mehr nach vorne zu spielen, doch dadurch ergaben sich Räume für Hemmersdorf, die der FSV umgehend nutzte. In der 51. Minute flankte Emrah Avan zu Folz. Der traf in der Mitte den Ball zwar nicht richtig, trotzdem senkte sich das Leder zum 3:0 ins Netz. Eine Viertelstunde vor Schluss gelang Emrah Avan nach einem langen Ball von Hirschauer sogar noch das 4:0 für die Gäste. Siersburg beendete die Begegnung nach Gelb-Rot gegen Fabio Groß wegen wiederholten Foulspiels in der 89. Minute übrigens zu zehnt.