1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Rehlingen-Siersburg

Das Saartal liegt Uta Wiltz zu FüßenSiersburger Kastellanin Uta Wiltz

Das Saartal liegt Uta Wiltz zu FüßenSiersburger Kastellanin Uta Wiltz

Siersburg. "Das liegt einem alles zu Füßen." Auf dem Turm der Siersburg steht Uta Wiltz (Foto: SZ) und schaut über das Saartal hinweg. Für die Gemeinde Rehlingen-Siersburg ist sie die Burgwartin. "Aber Kastellanin gefällt mir eindeutig besser." Passend wäre es ja auch, da sich drüben bei Pachten einmal ein römisches Kastell befand

Siersburg. "Das liegt einem alles zu Füßen." Auf dem Turm der Siersburg steht Uta Wiltz (Foto: SZ) und schaut über das Saartal hinweg. Für die Gemeinde Rehlingen-Siersburg ist sie die Burgwartin. "Aber Kastellanin gefällt mir eindeutig besser." Passend wäre es ja auch, da sich drüben bei Pachten einmal ein römisches Kastell befand. Und hier oben gebe es ebenfalls Funde aus römischer Vergangenheit. Doch ansonsten sei das mit den Spuren der Siersburg so eine Sache. "Bei sehr Vielem heißt es: wird vermutet, nimmt man an." Mit einem Spezialschlüssel öffnet sie die Tür zum Turm, der schon im 13. Jahrhundert stand. Eine Wendeltreppe geht es hinauf, bis man schnaufend oben auf der Plattform steht.

Der Wind weht über die Turmspitze, das Niedtal liegt im Sonnenlicht zwischen bewaldeten Hängen, auf der anderen Seite ragt die Silhouette der Dillinger Hütte auf. Doch ganz klein wirkt die Welt dort unten. "Ich liebe die!" sagt Wiltz zur Siersburg. "Merken Sie, was das hier für ein Wohlgefühl ausstrahlt?"

Aus dem Westerwald kommt Uta Wiltz und lebt seit 33 Jahren im Saarland. Mit ihrem Mann betreibt sie den Nikolaushof bei Rehlingen. Dort schwingt sie sich in den Geländewagen, durchquert ein kleines Wäldchen auf der Kuppe des Siersberges und steht nach rund einem halben Kilometer auf dem Burgplateau, das mit alten Bäumen und viel Grün wie eine kleine Parklandschaft wirkt. "Da kommt noch eine Art Schenke hin", sagt sie am Tordurchgang zur Burg und lacht. Als "lebenserhaltende Maßnahme für Leute, die mit letzter Kraft hier hoch kommen". Familien mit Kindern besuchten die Burg, junge Leute, Franzosen und sogar Gäste aus Amerika. Und die seien alle "so nett". Für Besucher, denen der Aufstieg von Siersburg aus Probleme mache, stelle sie Parkmöglichkeiten am Nikolaushof zur Verfügung. "Von dort aus ist es nicht so steil."

Die Kastellanin ist an Sonn- und Feiertagen auf der Siersburg, je nach Wetter von zehn bis 18 Uhr. "Aber manchmal wird es auch später, bis die Letzten von der Burg sind."

Foto: az

Stichwort: Burg

Burg 1+2 - Uta Wiltz, Kastellanin der Siersburg, auf dem Burgturm - az

Nicht nur die Tür zum Burgturm schließt Uta Wiltz auf. Als Kastellanin der Siersburg hält sie auch Erfrischungen, Stärkung und Prospekte bereit. Zudem weiß sie vieles über die Geschichte der historischen Anlage.