| 20:21 Uhr

Kritik an Bahn-Plänen
CDU kritisiert Stilllegung an der Niedtalbahn

Rehlingen-Siersburg. Der CDU-Landtagsabgeordnete Günter Heinrich aus dem Niedtal, kritisiert Pläne der DB-Netz-AG zur Stilllegung des Schienenteilstückes Niedaltdorf bis zur Bundesgrenze/Frankreich: „Solche Strecken sind Bestandteil der Infrastruktur im ländlichen Raum – insbesondere auch unter dem Aspekt einer Frankreichstrategie, die nicht nur von der Sprache, sondern auch von modernen Verbindungs- und Kommunikationswegen lebt. Grenzüberschreitender Bahnverkehr ist für die regionale Entwicklung unerlässlich, vor allem in der Großregion!“

Der CDU-Landtagsabgeordnete Günter Heinrich aus dem Niedtal, kritisiert Pläne der DB-Netz-AG zur Stilllegung des Schienenteilstückes Niedaltdorf bis zur Bundesgrenze/Frankreich: „Solche Strecken sind Bestandteil der Infrastruktur im ländlichen Raum – insbesondere auch unter dem Aspekt einer Frankreichstrategie, die nicht nur von der Sprache, sondern auch von modernen Verbindungs- und Kommunikationswegen lebt. Grenzüberschreitender Bahnverkehr ist für die regionale Entwicklung unerlässlich, vor allem in der Großregion!“


Die DB-Netz-AG hat die Stilllegung des Schienenteilstückes beim Eisenbahnbundesamt beantragt, die Landesregierung versucht, einen Trassensicherungsvertrag zu erreichen. Das Teilstück soll auf diese Weise für den Verkehr erhalten bleiben. Aus Sicht des CDU-Parlamentariers wäre die Stilllegung ein großer Nachteil für das Saarland: „Für die saarländische Wirtschaftsregion ist mit diesem Streckenabschnitt der Anschluss in Frankreich an die Bahnverkehrs-Achse Marseille – Rotterdam gegeben. Das Saarland hat die größte Kraftfahrzeugdichte in Deutschland. Während der Verkehrsspitzenzeiten kollabiert der KFZ-Verkehr fast täglich. Deshalb muss zumindest die Option einer Bahnverbindung nach Luxemburg offen gehalten werden. Wenn das betreffende Teilstück stillgelegt wird, ist diese Option für alle Zeit passé.“