Bürger helfen Flüchtlingen mit Rat und Tat

Bürger helfen Flüchtlingen mit Rat und Tat

Hier wird nicht nur darüber geredet, hier soll auch Gutes getan werden: Im Pfarrhaus in Siersburg machten sich Bürger darüber Gedanken, wie sie Flüchtlinge in ihrer Gemeinde unterstützen können.

Mehr als 80 Bürger kamen im Pfarrhaus Siersburg zusammen, um bei der ehrenamtlichen Unterstützung von Flüchtlingen zusammenzuarbeiten. Über die "gute Resonanz" auf ihre Einladung freuen sich die Pfarreiengemeinschaft St. Martin Siersburg und die Gemeinde Rehlingen-Siersburg.

Dechant Ingo Flach und Bürgermeister Martin Silvanus verdeutlichten zur Eröffnung der Versammlung, dass Kirchengemeinde und Zivilgemeinde bei dieser Aufgabe eng zusammenarbeiten. Es gehe nicht allein darum, den Menschen, die in größter Verzweiflung insbesondere aus Kriegs- und Krisengebieten flüchten, geeigneten Wohnraum zu beschaffen, erklärte Silvanus, sondern es müsse ein "besonderes Anliegen einer zivilisierten Gesellschaft sein, diese Personen nicht nur als Flüchtlinge aufzunehmen, sondern mehr noch als Mitmenschen anzunehmen". Dechant Flach sprach von einer "mitmenschlichen, christlichen Willkommenskultur" mit der die Einheimischen den aus größter Not Geflüchteten "herzlich begegnen" sollten.

Die in der Gemeindeverwaltung für die Unterbringung zuständige Abteilungsleiterin Christiane Schneider und Marina Mokin, Integrationshelferin der Caritas in der Flüchtlingshilfe, berichteten von den Alltagsschwierigkeiten der Flüchtlinge . Wesentliches Problem sei die mangelhafte sprachliche Verständigungsmöglichkeit.

Vielfältig waren die Angebote der Teilnehmer, sich in die ehrenamtliche Hilfe für die Flüchtlinge , die in Rehlingen-Siersburg aufgenommen sind, einzubringen. Man verständigte sich darauf, diese Hilfsangebote in fünf Kategorien einzuteilen: Potenzielle Helfer, die Sprachunterricht anbieten wollen, andere stehen individuell als so genannte Paten zur Verfügung, weitere für Fahrdienste und zur Begleitung etwa zu Ärzten und Behörden, und schließlich bietet eine große Zahl Freiwilliger ihre Hilfe bei besonderen Vorhaben an. Nicht zuletzt sind viele Bürger bereit, Hausrat, Mobiliar und Ähnliches zu spenden.

Ein erstes Treffen der Flüchtlingspaten findet am Donnerstag, 26. Februar, um 19.30 Uhr im Pfarrheim in Siersburg statt und eine weitere Versammlung aller Helfer am Mittwoch, 11. März, um 19.30 Uhr im Pfarrheim Hemmersdorf.