Beigeordneter Pawlak: Kreisel Rehlingen ist schon lange geplant

Kreiselbau : Planungsbüro ist längst beauftragt

Beigeordneter Pawlak: Kreisel in Rehlingen ist schon seit einiger Zeit geplant.

( Zur Lösung der Verkehrssituation am Edeka-Markt in Rehlingen (Wallerfanger Straße/L170) hat die CDU Rehlingen in der vergangenen Woche erneut den Bau eines Kreisels vorgeschlagen (die SZ berichtete). Der Beigeordnete Joshua Pawlak (SPD) entgegenet nun auf „die indirekten Vorwürfe“ aus der Pressemitteilung der CDU: Auch aus seiner Sicht ist die Situation dort „ein großes Problem“.

Daher habe er dieses Thema 2018, in seiner Vertretung als Verwaltungschef, aufgegriffen und dazu Gespräche mit dem Landesbestrieb für Straßenbau (LfS) und Landrat Patrik Lauer geführt. „Alle Beteiligten waren sich schnell einig, dass hier etwas passieren muss, daher haben die Gemeinde und der LfS im Spätsommer ein Planungsbüro mit der Thematik beauftragt. Auch die Verlegung der Bushaltestellen und der Neubau des Fußgänger- und Radwegs zwischen Rehlingen und dem Kreisel soll in diesem Konzept berücksichtigt werden“, betont Pawlak.

Auch eine erste Rückmeldung bezüglich der Kostenverteilung für das Projekt liege der Gemeindeverwaltung vor. „Erste Planungsentwürfe und Aufstellungen sollten nun mit Hilfe des Planungsbüros von der Verwaltung vorbereitet und in den Gremien diskutiert werden“, ergänzt er. Ebenfalls sei schon im Spätsommer 2018 konkret über die Probleme am Ortseingang Fremersdorf von Richtung Merzig gesprochen worden, teilt Pawlak weiter mit. Dort wird vielfach gerast. Mit Ortsvorsteherin Ruth Helling, der Ortspolizeibehörde, dem LfS und dem ersten Beigeordneten der Stadt Merzig, Dieter Ernst, wurde die Situation vor Ort diskutiert.

Der LfS habe angeboten, Vorschläge zu erarbeiten und diese der Gemeindeverwaltung zur weiteren Planung zukommen zu lassen: „Sollten größere bauliche Maßnahmen notwendig sein, hat die Kreisstadt Merzig uns Hilfe angeboten. Es wäre dann zu überlegen, ob eine bauliche Maßnahme einige Meter vor dem Ortseingang auf Merziger Gebiet stattfinden kann“, erläutert Pawlak.

Mehr von Saarbrücker Zeitung