Apfelbäumchen unter Stress treibt späte Blüten

Rehlingen/Reisbach. Apfelbäume blühen eigentlich im Frühjahr, im August beginnt die Ernte dann mit den Frühäpfeln. Eigentlich. Hans Wilhelm Bruch hat in seinem Garten in Rehlingen aber einen vierjährigen Apfelbaum stehen, der zwei pralle Früchte trägt und gleichzeitig blüht. Der Baum stand diese vier Jahre lang in einem großen Topf im Garten, weil ein geeigneter Platz fehlte

Rehlingen/Reisbach. Apfelbäume blühen eigentlich im Frühjahr, im August beginnt die Ernte dann mit den Frühäpfeln. Eigentlich. Hans Wilhelm Bruch hat in seinem Garten in Rehlingen aber einen vierjährigen Apfelbaum stehen, der zwei pralle Früchte trägt und gleichzeitig blüht. Der Baum stand diese vier Jahre lang in einem großen Topf im Garten, weil ein geeigneter Platz fehlte. Vor rund zwei Monaten pflanzten ihn die Bruchs dann im Garten aus. "Offenbar gefällt ihm dieser Platz so gut, dass er sich mit dieser Blütenpracht und zwei kleinen Äpfelchen bedanken möchte", vermutet Sohn Ulrich Bruch.Doch so selten, wie man zuerst denkt, kommt das ungewohnte Bild nicht vor. "Relativ normal" ist es für Obstbauer Rudolf Feld aus Reisbach, einem Fachmann vor allem für Apfelsorten. Er erklärt auch, dass die Reaktion des Baumes kein gutes Anzeichen ist. "Eine solche Notblüte kommt zustande, wenn Bäume extrem unter Stress stehen." Dazu könnten beispielsweise längere Trockenzeiten führen. "Der Baum will sich noch schnell fortpflanzen und bildet daher oft auch noch Keimlinge", erklärt Feld. Es gebe Sorten, die für Notblüten anfälliger sind, als andere. Der Pinova-Apfel etwa, eine Kreuzung der Sorten Golden Delicious und Clivia, gehöre dazu.

Eine doppelte Ernte ist durch Notblüten nicht zu erwarten: "Die Vegetationszeit ist zu kurz, Äpfel brauchen drei Monate zur Ausreife." Vielmehr kann die Notblüte gefährlich werden, denn die Blüten können vom Feuerbrand infiziert werden, einer meldepflichtigen Pflanzenkrankheit. Der Erreger ist ein Bakterium, Infektionszeit ist normalerweise Frühjahr und Sommer, die Blüten sind dann Hauptinfektionsstellen. Blätter und Blüten befallener Bäume welken vom Blattstiel und färben sich braun oder schwarz, Triebe krümmen sich wegen des Wasserverlustes nach unten. Die Infektion kann zum Absterben führen. Zur eindeutigen Diagnose auf den Feuerbrand braucht es eine Laboruntersuchung.

Obstbauer Feld hat aber einen einfachen Tipp: "Ich mache die Notblüten auf meinen Plantagen ab." Er rät auch, Apfelbäume ab November zu pflanzen, an frostfreien Tagen. "Dann können sich die Saugwurzeln im Winter schon ausbilden und dann die Nährstoffe für die Blüte im Frühjahr liefern."

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort