1. Saarland
  2. Saarlouis

Polizei Saarlouis verfolgt flüchtigen Fahrer

Fahrer bereits vorbestraft : Verfolgungsfahrt im Kreis Saarlouis und in Frankreich mit gutem Ende

Ein 47-jähriger Fahrer flüchtet vor der Polizei – und lässt sich auch von Saarlouiser Einsatzkräften nicht stoppen. In Frankreich nimmt die Gendarmerie ihn dann fest.

Ein Autofahrer ist am Donnerstagabend mit seinem gelben Renault von einer Corona-Grenzkontrolle in Schreckling geflohen und hat dabei ein Fahrzeug der örtlichen Gendarmerie Bouzonville gerammt. Weil er daraufhin versuchte, den Grenzübergang auf der B 405 in Ittersdorf nach Deutschland zu überqueren, wurde gegen 20.45 Uhr auch die Polizei Saarlouis informiert. Sie rückte mit zwei Funkstreifen aus.

Als die Saarlouiser Einsatzkräfte das Auto, in dem zwei Personen saßen, in der Metzer Straße sichteten, nahmen sie die Verfolgung auf. Erst ging es auf die A 8 Richtung Luxemburg, die er an der Anschlussstelle Merzig verließ. Doch kurze Zeit später fuhr er wieder auf die A 8 auf. Diesmal Richtung Saarbrücken.

Der Fahrer missachtete alle Anhaltesignale, heißt es im Polizeibericht – und streifte beim Überholen den Polizeiwagen vor ihm. Danach rammte er ein weiteres Polizeiauto und fuhr außerdem auf den Polizeiwagen vor ihm auf. Hierbei hatten alle Beteiligten Glück, dass keiner verletzt wurde. An den drei Funkstreifenwagen sowie dem flüchtenden Auto entstand nur ein leichter Sachschaden.

Dennoch war die Gefahr für die Verkehrsteilnehmer sehr groß. Weshalb die Einsatzkräfte die Verfolgung bei hoher Geschwindigkeit abbrechen mussten. Das Fluchtfahrzeug verließ an der Anschlussstelle Rehlingen die A 8 in Richtung Dillingen. Dort rammte er in der Innenstadt ein weiteres Polizeiauto. Daraufhin nahm die Gendarmerie in Frankreich die Verfolgung auf – dabei wurde auch eines ihrer Einsatz­fahrzeuge gerammt.

Erfolgreich. Im französischen Filstroff wurde das Auto durch einen ausgelegten Nagelgurt gestoppt. Es stellte sich heraus, dass der 47 Jahre alte Fahrer in Frankreich wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis bereits eine Haftstrafe verbüßte, aus der er erst im Sommer 2020 entlassen wurde. In Deutschland wird er per Haftbefehl wegen eines Verkehrsdeliktes gesucht. Er blieb in Haft. Der 19-jähriger Beifahrer, der bei der Polizei in Deutschland noch nicht Erscheinung getreten war, kam frei.

An der einstündigen Verfolgungsfahrt in Deutschland waren mehrere Streifenwagen verschiedener Polizeidienststellen im Saarland beteiligt.