1. Saarland
  2. Saarlouis

Omikron verursacht Rekordwerte bei Corona-Infekionen im Kreis Saarlouis

Inzidenz innerhalb einer Woche verdoppelt : Neuer Rekordwert bei Corona-Infektionen im Kreis Saarlouis

Das Gesundheitsamt in Saarlouis meldet am Mittwoch fast 370 neue Corona-Fälle innerhalb der jüngsten 24 Stunden. Und auch die Sieben-Tage-Inzidenz bricht in der Region mittlerweile alle bisherigen Rekorde.

Die Zahl der wöchentlichen Corona-Neuinfektionen ist im Landkreis Saarlouis auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Nachdem der Inzidenzwert am Dienstag bereits bei 552,31 lag, sprang dieser am Mittwoch nach Berechnungen des Kreisgesundheitsamtes nochmals deutlich auf 674,13 an – der höchste Wert seit Beginn der Pandemie in der Region. Gleichzeitig liegt der Inzidenzwert damit mehr als doppelt so hoch, wie noch vor einer Woche zu dieser Zeit.

Wieder zahlreiche Fälle an Schulen und Kitas

Im Vergleich zum Vortag registrierte der Landkreis insgesamt 368 neue Fälle einer nachweislichen Corona-Infektion. Die Zahl der Genesenen stieg dagegen nur leicht um 44 auf insgesamt 15 948. Zudem wurden am Mittwochvormittag wieder zahlreiche Corona-Fälle an Schulen und Kitas im Landkreis bekannt. Nachdem bereits am Dienstag rund 100 neue Fälle an über 40 Einrichtungen registriert worden, waren es am Mittwoch nach Angaben des Landratsamtes insgesamt 66 neue Fälle an 27 verschiedenen Einrichtungen. 190 weitere Personen gelten in diesem Zusammenhang als Kontaktpersonen.

Ein stärkeres Ausbruchsgeschehen scheint es demnach an der Kita St. Peter & Paul in Nalbach zu geben, wo es zu zwölf neuen Positivfällen und 16 weitere Kontaktpersonen kam. Bereits zum Wochenbeginn wurden hier laut dem Landkreis neun Corona-Fälle und 75 weitere Kontaktpersonen registriert.

Omikron bisher rund 300 Mal im Landkreis nachgewiesen

Für das massive Infektionsgeschehen seit dem Jahreswechsel ist nach Einschätzung des Kreisgesundheitsamtes und des Robert-Koch-Instituts vor allem die Omikron-Variante verantwortlich, die als besonders ansteckend gilt und das Infektionsgeschehen in weiten Teilen Europas mittlerweile dominiert. Nach Angaben des saarländischen Gesundheitsministeriums wurde die neuartige Corona-Variante mittlerweile 294-Mal im Landkreis Saarlouis und mehr als 1700-Mal im gesamten Saarland nachgewiesen.

Vor dem Hintergrund der stark ansteigenden Infektionszahlen in der Region hatte Landrat Patrik Lauer zuletzt an alle appelliert, die noch nicht geimpft sind. Impfen und Boostern seien „der beste Schutz, damit das Virus möglichst wenig Angriffsfläche bekommt“, wie Lauer am Dienstag erklärte. Besonders Erwachsene hätten angesichts des starken Infektionsgeschehens an Schulen und Kitas eine „besondere Verantwortung“ gegenüber jüngeren Menschen.