Oldtimer-Ausfahrt Saarland Historic begeistert fast 100 Teilnehmer

ADAC-Oldtimertage in Überherrn : „Top organisiert, tolle Strecke, nette Leute“

Im Rahmen der „10. Saarländischen ADAC Oldtimertage“ fand erstmals eine „Saarland Historic“-Ausfahrt statt. Das Oldtimer-Wandern in der Genussregion begeisterte die fast hundert Teilnehmer aus nah und fern.

Drei Tage lang drehte sich „Rund um den Linslerhof“ wieder alles um Autos und Zweiräder vergangener Jahrzehnte. Ausgerechnet das Jubiläum der „10. Saarländischen ADAC Oldtimertage“ litt ein wenig unter dem verregneten Wochenend-Wetter. Dennoch fand das Angebot zwei- und vierrädriger Schätzchen auf dem Gelände rund ums historische Hofgut Linslerhof wieder das Interesse zahlreicher Oldtimer-Fans.

Das Porsche Transaxle Treffen, historische Rennfahrzeuge, Motorräder und sogar Vorkriegs-Fahrzeuge konnten bewundert werden. An den Besuchertagen Samstag und Sonntag fanden zudem etliche Demofahrten auf dem „Circuit Wendelin von Boch“ statt. Der Gastgeber und Schirmherr Wendelin von Boch ließ es sich nicht nehmen, samt Enkeltochter in einem AC Bristol, Baujahr 1958, an der zweitägigen Ausfahrt teilzunehmen. Sohn Oliver von Boch und Schwiegertochter Dina von Boch, mit den Kindern Atila beziehungsweise Olimpia, gingen mit zwei weiteren Oldtimern ebenfalls an den Start.

Aber nicht nur die Familie von Boch, auch einige weitere Prominente wollten die Premiere der „Saarland Historic“ nicht versäumen. Gesichtet wurde unter anderem der aus „Tatort“ und den „Buddenbrooks“ bekannte frühere Schauspieler Volker Kraeft. „Heute bin ich nur noch Oldtimer-Fan“, bekannte der 78-Jährige beim Start in seinem weißen Jaguar E-Type. Er kennt das Saarland von vielen Wohltätigkeits-Golfturnieren in Gisingen, die Oldtimertage erlebte er zum ersten Mal. Ebenso dabei der in Saarbrücken lebende schwedische Ex-DTM-Rennfahrer Ingmar Persson in einem 55 Jahre alten Volvo P1800.

Am ersten Tag der Ausfahrt ging es um den „Victor’s Cup“, ausgelobt von den Victor‘s Hotels im Saarland. Die Direktorin des Saarlouiser Residenz-Hotels, Agnès Buschendorf, war daher ebenfalls mit dabei, gemeinsam mit ihrem Chefkoch Valery Ritter als Fahrer.

Buschendorf hat keinen eigenen Oldtimer („dafür habe ich keine Zeit“), fährt daher in einem Jaguar XJ 6 von Rainer Bastuck, dem ADAC-Oldtimer-Beauftragten. Im Orga-Team von Bastuck ist die Hotel-Chefin schon zweimal mitgefahren, nun freut sie sich auf die erste eigene Ausfahrt.

Valery Ritter muss sich erst an das alte Gefährt gewöhnen, von Saarlouis nach Überherrn hat der Motor noch etwas gestottert. Alles ist „anders als in einem modernen Auto“, aber es ist ein „schönes Gefühl“, meint Ritter, als es um 9.24 Uhr losgeht. Die beiden haben die Startnummer 24, seit neun Uhr wird im Minutentakt gestartet. Als erste gehen Jean-Maurice Eiden und Thorsten Ziegler aus Nonnweiler im BMW 728 auf die Strecke. Der 21-jährige Eiden hat mit 16 Jahren bereits seinen ersten Oldtimer gekauft, restauriert und weiterverkauft. In fünf Jahren hat er es schon auf 16 Oldtimer gebracht, aber eine Oldtimer-Ausfahrt machen die beiden ebenfalls zum ersten Mal mit.

Dagegen hat Astrid Eisenberg-Vetter aus dem hessischen Dieburg bereits mehrere Rallyes mitgemacht. Bei der Tour des ADAC Hessen-Thüringen ist sie, wie etliche andere Teilnehmer aus dem Raum Frankfurt, auf die „Saarland Historic“ aufmerksam geworden. Im Saarland ist sie zum ersten Mal, das sei „super schön“ meint Astrid, als sie im VW Käfer mit Freundin Nicole aus der Schweiz die Saarschleife erreicht. „Top organisiert, eine tolle Strecke, nette Leute“, loben die zwei die saarländische ADAC-Veranstaltung.

Zu den heimischen Oldtimer-Fans gehören die Lebacher Christiane Herrmann und Oliver Schaan in ihrem Peugeot 304 S Cabrio. Als einzige trauen sie sich schon Samstagfrüh mit offenem Verdeck loszufahren. Zwar werden sie von einem Regenschauer überrascht, das Dach muss wieder geschlossen werden, doch die meiste Zeit bleibt es trocken. Bei Wolken und etwas Sonne genießen sie, wie später etliche andere, die Tour im offenen Cabrio.

Dann geht es auch schon los für Agnès Buschendorf und Valery Ritter, über Merten durch Lothringen Richtung Mosel. „Als Elsässer ist man früher nicht nach Lothringen gefahren“, sagt die Französin, heute habe sich die Region sehr positiv verändert. Über die „Route des vins Moselle“ geht es nach Rodemack. In dem mittelalterlichen Städtchen ist gerade „Fête de la sorcière“, Hexenmarkt, auf die Oldtimer-Fahrer wartet ein französisches Frühstück mit Croissant und Café au lait.

Dann geht es weiter entlang der Mosel Richtung Perl, wo in der „Scheune“ von Schloss Berg in Nennig bereits ein Drei-Gang-Menü wartet. Die Teilnehmer können wirklich „mit allen Sinnen genießen“, die Genussregion zeigt, was sie drauf hat. Schon Freitagabend wurden die Teilnehmer mit einem Begrüßungsabend unter dem saarländischen Motto „Hauptsach’ gudd gess“ eingestimmt. „WP steht nicht für Wertungsprüfung, sondern bedeutet Wanderpause“, erklärte Pressesprecherin Ann-Iren Ossenbrink.

Einige Aufgaben galt es aber doch zu lösen. In Nennig musste das Auto exakt 111 Zentimeter nach vorne rollen, jeder Zentimeter Abweichung brachte Strafpunkte. Bei der dritten WP am Nachmittag im Weingut Van Volxem an der Saar mussten zehn Autoteile in einem Buchstaben-Quadrat entdeckt werden. Und bei der letzten Rast an der Saarschleife galt es, fünf Autoteile in einem Beutel zu fühlen und zu erraten. Und natürlich war gefordert, mittels Karte und roten Richtungszeichen die exakte Strecke zu fahren.

Am späten Nachmittag wird der Linslerhof wieder erreicht, die Oldtimer von zahlreichen Zuschauern empfangen. Nicht nur Agnès Buschendorf und Wendelin von Boch hat es „wahnsinnig Spaß gemacht“, den anderen Teilnehmern aus dem Saarland, aus Hessen und sogar den Niederlanden hat es auf der zweitätigen „Saarland Historic“ ebenfalls gut gefallen.

Die schmucken Oldtimer standen vor dem Start zur ersten „Saarland Historic“ aufgereiht vor dem Hotel Linslerhof in Überherrn. Foto: Axel Künkeler. Foto: Axel Künkeler
Die Überherrner Bürgermeisterin Anne Yliniva-Hoffmann gibt mit dem ADAC-Oldtimer-Beauftragten Rainer Bastuck den Start frei. Foto: Axel Künkeler. Foto: Axel Künkeler
Durchs Stadttor zum Frühstück in die Altstadt von Rodemack in Lothringen Foto: Axel Künkeler. Foto: Axel Künkeler
Wanderpause an Schloss Berg in Nennig: Agnès Buschendorf und Valery Ritter mit dem Jaguar XJ 6. Foto: Axel Künkeler
Zu den jüngsten Teilnehmern zählten Jean-Maurice Eiden (rechts) und Thorsten Ziegler aus Nonnweiler Foto: Axel Künkeler. Foto: Axel Künkeler
So geht Optimismus: Mit offenem Verdeck am Start waren Oliver Schaan und Christiane Herrmann aus Lebach im Peugeot 304 Cabrio. Foto: Axel Künkeler
Mit dem VW Käfer zur Saarschleife: Astrid Eisenberg-Vetter (rechts) aus dem hessischen Dieburg mit ihrer Schweizer Freundin Nicole. Foto: Axel Künkeler

Nach „Wein und Mittelalter“ durften sie am Sonntag bei einer Tour zu Villeroy & Boch nach Mettlach auch noch „Genuss und Keramik“ erleben. Über 300 Kilometer, rund 200 am Samstag und 120 am Sonntag, haben die knapp hundert Teilnehmer in ihren 43 Oldtimer-Fahrzeugen dabei zurückgelegt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Impressionen vom Oldtimer-Wandern

Mehr von Saarbrücker Zeitung