Neues Buch über moselfränkische Mundart erschienen

Neues Buch : „De Sonn scheint Blodern“

Kieffer stellt neues Buch mit literarischen Köstlichkeiten in Moselfränkisch vor.

Die Freunde der moselfränkischen Mundart, können sich auf eine neue literarische Köstlichkeit freuen: Jean-Louis Kieffer, Mundartautor par excellence und als Gründer und langjähriger Vorsitzender der Mundartvereinigung „Gau un Griis“ weit über Lothringen und das Saarland hinaus bekannt, legt jetzt ein dreisprachiges neues Werk vor: „Òf´ der Zòng, Sur la langue, Auf der Zunge“.

Angehängt ist eine CD in moselfränkischer Sprache, die auch Ungeübten hilft, die seit Jahrhunderten über lothringisch-saarländische Grenzen hinaus gepflegte Mundart besser zu verstehen. Wie sagte einmal Jean-Louis Kieffer bei einem Interview im Saarländischen Rundfunk (SR): „Muttersprache ist die Sprache, die ich auf dem Schoß meiner Mutter gelernt habe, die Sprache meines Herzens“.

Die Gedichte und Texte in dem etwa 130-seitigen Band befassen sich mit „Wierter, Weder un Zeit“. Einige Kostproben: „Et reent“: De Wolken verschmieren den Himmel. Òf der Strooss rutscht en Auto en`t Duerf rén. Eich hucken an der Fénschter un dabaussem brunst der Reejen gént de Mauer. „Der Summer“ Héch ém Himmel verschwénnen de Schmälwen (Schwalben). De Bach schlääft sich méisam durch de Wiesen un drockt aus. De Sonn scheint Blodern. Der Summer dreht durch.

Eine interessante Hommage gibt es an Jeannette. Jean-Louis Kieffer erinnert an die frühere Kermes (Kirmes) und lässt dabei bei vielen älteren Anhängern des Moselfränkischen das Kirmes-Angebot von „damals“ wieder lebendig werden. Da ist die Rede von der „Schiesbud“, der „Zockerbud“, einem Karussell für die Kleinen mit „Péerdcher“, „Pompijéssauton“ und „Schweincher“ – „un newendraan en Schéffschaukel for de gross Bouwen un for de scheen grouss Mädcher“.

In dem neuen Werk ist – auch auf die heutige Zeit bezogen – viel Nachdenkliches zu finden.

Magdalena Grandmontagne, 1950 in Saarlouis geboren und nach mehreren Studienabschlüssen seit 1990 im lothringischen Beckerholz, das zu Kieffers Heimatgemeinde Filstroff gehört, wohnhaft und mit einem Atelier präsent, hat in einer außergewöhnlichen Form das Buch illustriert.Viele internationale Ausstellungen haben sie weithin bekannt gemacht. Sie entwickelte ihr Schaffen von der Radierung über die Performance-Kunst hin zur Malerei. Besondere Ausdrucksformen bilden ihre Enkaustik-Malereien (Maltechnik, bei der in Wachs gebundene Farbpigmente heiß auf den Maluntergrund aufgetragen werden).

Die Buchvorstellung ist am Freitag, 18. Oktober, 18.30 Uhr in der Mediathek in Bouzonville, 2, Rue de Bénédictins.

Das Buch einschließlich der CD kostet 14,50 Euro. Es ist in den Buchhandlungen Pieper in Saarlouis, Bock&Seip in Saarlouis und Merzig sowie in den Dillinger Buchhandlungen erhältlich.