Zwischen Kälteanlagen und Getränkeautomaten

Nalbach · Der landesbeste Mechatroniker für Kältetechnik heißt Christian Groß. Sein Ausbildungsbetrieb ist sehr zufrieden mit der Leistung des Schmelzers. Den Besuch der Meisterschule hat er schon im Blick.

 Christian Groß an seinem Arbeitsplatz bei Wolfgang Schröder in Nalbach. Foto: Becker&Bredel

Christian Groß an seinem Arbeitsplatz bei Wolfgang Schröder in Nalbach. Foto: Becker&Bredel

Foto: Becker&Bredel

Christian Groß ist über ein Schulpraktikum zum landesweit erfolgreichsten Mechatroniker für Kältetechnik aufgestiegen. Der 23-Jährige aus Schmelz gewann im letzten Ausbildungsjahr den Leistungswettbewerb des Handwerks und wurde als Landessieger besonders ausgezeichnet. Sein Ausbilder Wolfgang Schröder aus Nalbach ist ziemlich froh darüber: "Ich bin glücklich, dass wir so einen guten Praktikanten gefunden haben, der sich so erfolgreich qualifiziert hat und der jetzt auch weiterhin bei uns arbeitet."

Sein Stolz ist nicht zu übersehen, denn andere Handwerksbetriebe klagen durchaus über Mangel an qualifiziertem Nachwuchs. Hier war das jetzt genau andersherum. Groß, der in Schmelz die Realschule besuchte, ging danach zur Gewerbeschule nach Dillingen und bewarb sich im Elektrobereich um ein Praktikum für die Fachoberschule.

Bei Schröders Kältetechnik-Unternehmen wurde er genommen und war "schon nach vier Wochen Feuer und Flamme für den Job", sagt sein Ausbilder, der ihm eine Lehrstelle anbot. Nach dreieinhalb Jahren hatte dieser die Ausbildung als Landessieger beendet und wurde übernommen.

Meisterschule geplant

"Ich will jetzt erst mal etwas Geld verdienen und sparen", sagt Groß. Denn er will noch die Meisterschule besuchen und hofft, dass er in dieser Zeit auch seinem Betrieb treu bleiben kann. An seinem Job liebt er die Vielfältigkeit. Jeden Tag komme er auf eine neue Baustelle. Er repariert und wartet Kälteanlagen in Leichenhallen, Gaststätten und Lebensmittelbetrieben. Oder sorgt dafür, dass bei Pepsi-Automaten der Sirup und die gekühlte Brause sauber aus dem Hahn kommen. Diese Anlagen baut Groß sogar selbst.

Beruf ist vielseitig

Und egal ob im Ausschank eines Kinos oder einer Leichenhalle, der Job sei immer interessant, sagt Groß, der gerade vom Wallerfanger Friedhof zurückkommt, wo er die Kühlung überprüfte.

Privat ist er im Schützenverein Hüttersdorf aktiv und beteiligt sich am Großkaliber-Ligaschießen. Mit einem Gewehr geht er an den Start und sucht in der Konzentration an der Zielscheibe seinen Ausgleich. Dieses Hobby habe die gesamte Familie, schildert er.