Zapfenstreich zum Jubiläum

Nohfelden. Anlässlich des 100. Geburtstages des Musikvereins Nohfelden findet am Samstag, 7. August, ab 18 Uhr ein Festakt im Rathausforum Nohfelden statt

Nohfelden. Anlässlich des 100. Geburtstages des Musikvereins Nohfelden findet am Samstag, 7. August, ab 18 Uhr ein Festakt im Rathausforum Nohfelden statt. Die Musiker werden 100 Jahre Musikverein Nohfelden Revue passieren lassen, die Chronik des Vereins vorstellen, verdiente Mitglieder ehren und bei Anbruch der Dunkelheit wird in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Nohfelden der "Große Zapfenstreich" auf dem Festplatz an der Burg aufgeführt. Erstes Konzert 1911Nach einigen anfänglichen Überlegungen trafen sich am 4. August 1910 im Gasthaus Dingfelder (später Bräustübel) elf Musiker und neun passive Mitglieder zur Gründungsversammlung. Dabei wählten sie Heinrich Dingfelder zum Vorsitzenden. Justizwachtmeister Hermann Wiegmann wurde der Dirigent. Mit Hilfe einer Haussammlung konnten Noten und Instrumente beschafft werden. Schon am 26. Februar 1911 stellte sich das junge Orchester der Öffentlichkeit mit einem Konzert. Die zahlreichen jährlichen Auftritte wurden durch den Ausbruch des ersten Weltkrieges unterbrochen. Da im Krieg neun Musiker gefallen waren, musste das Orchester neu aufgebaut werden und präsentierte sich erstmals wieder mit einem Konzert im April 1920. Danach war es maßgeblich an der Gestaltung des kulturellen Lebens in Nohfelden beteiligt. Im Zweiten Weltkrieg gingen sämtliches Notenmaterial und ein Großteil der Instrumente verloren und Hans Schopper, Dirigent von 1932 bis zu seinem Tod 1973, baute drei Jahre nach Kriegsende das Orchester zu einem weithin anerkannten Klangkörper wieder auf. Julius Harth erwarb sich nach 25 Jahren Arbeit als Vorsitzender den Titel des Ehrenpräsidenten. Hervorzuheben sind auch die langjährigen Vorsitzenden Erhard Schmidt, der heute mit 77 Jahren immer noch als Klarinettist aktive ist, und Günter Kunz sowie Gerhard Schley, der 31 Jahre lang Schriftführer des Vereins war. Bei der Wahl seiner Dirigenten, Helmut Gerhart, Klaus Martin, Hans Bonaventura, hatte der Vorstand stets eine glückliche Hand. Seit 20 Jahren dirigiert nun schon Jörg Schumacher das Orchester, musikalischer Leiter ist jetzt im zweiten Jahr Oliver Strack und Vorsitzender des Vereins seit 1988 Jörg Vogt.Einzug ins Musikheim1999 wurde das Musikheim, die erste feste Bleibe des Orchesters, nach vielen finanziellen und handwerklichen Mühen eingeweiht. Die darauf folgende Gründung eines Jugendorchesters im Jahr 2002 führte zu einem weiteren Ausbau des Musikheims 2005, unter der Leitung von Karl-Heinz Schmidt und Jochen Presser. Nur mit selbst erwirtschafteten Geldern, einer großen Spende der Mitglieder und in mehr als dreitausend Arbeitsstunden wurde das Projekt schuldenfrei fertig gestellt. Seit Ende 2007 hat nun der große Probenraum eine Größe von 150 Quadratmeter und auch ein weiterer Probenraum, ein Toilettentrakt und ein Hauswirtschaftsraum sind vorhanden.Die zur Zeit 45 aktiven Musiker spielen am Sonntag wieder im Festzelt zur Laurentiuskirmes in Wolfersweiler. red