| 20:47 Uhr

Gemeinderat
An der Windkraft scheiden sich die Geister

In der jüngsten Sitzung des Nalbacher Gemeinderates ging es um potenzielle Standorte für Windkraftanlagen.
In der jüngsten Sitzung des Nalbacher Gemeinderates ging es um potenzielle Standorte für Windkraftanlagen. FOTO: dpa / Andreas Arnold
Nalbach. Nalbacher Gemeinderäte setzten sich in Bürgerfragestunde mit Windpark-Gegnern auseinander. Von Barbara Scherer

Der Windpark Nalbach-Piesbach hat erneut die Bürger und den Gemeinderat in Nalbach beschäftigt. Schon vor Einstieg in die Tagesordnung – der Windpark war eigentlich erst Punkt vier – bei der Sitzung am Donnerstag gab es mehrere Stimmen aus den Reihen der Besucher. Warum erneut unwirtschaftliche Windkraftanlagen geplant würden, wollte Wolfgang Steffen von der Initiative „Vernünftige Windenergie“ bei der Bürgerfragestunde vor der Sitzung wissen. Schließlich brächten diese im „Schwachwindgebiet“ in Nalbach nur 15 Prozent Ertrag. Bürgermeister Peter Lehnert korrigierte zunächst die Frage: Die Gemeinde plane derzeit „gar nichts“, was den Bau von Windkraftanlagen angehe. „Es liegen keine konkreten Planungen vor“, betonte er. „Die Firma EnBW ist mit einem neuen Angebot an uns herangetreten und der Gemeinderat wird darüber beraten.“


Zunächst sei eine Begehung geplant, sagte Lehnert weiter: Terminvorschläge dafür seien der 13. September und der 17. September, genaue Uhrzeiten gebe es noch nicht. Einmal solle der geplante Standort besichtigt werden, außerdem eine bereits bestehende Anlage in der Nähe als Beispiel. „Wir haben die Situation, dass ein neues Angebot da ist“, sagte er, „und es empfiehlt sich, das anzusehen.“ Zu diesem Termin lud er auch die Initiative ein: Fünf Personen könnten teilnehmen.

Ein Mitglied der Initiative warf Lehnert vor, bei vorherigen Verhandlungen über Windkraft die Bürger außen vor gelassen zu haben. Da der Gemeinderat frühere Planungen zum Bau von Windkraftanlagen ohnehin abgelehnt habe, habe es keinen Anlass für einen runden Tisch gegeben, entgegnete Lehnert und betonte: „Sollte es nun dazu kommen, dass in Nalbach über Windkraft geredet wird, werden wir Sie einbinden.“



Neben dem Windpark stand auf der Tagesordnung noch ein weiteres Thema, das bereits seit einiger Zeit für großes Interesse der Bürger sorgt: der geplante neue Kindergarten. Hier sagte Lehnert, dass versucht werde, dem Wunsch der Anlieger im Bereich „Enspfuhl“ bezüglich der Verkehrsführung zu entsprechen: Geplant sei nun eine Einbahnstraßenregelung zum neuen Kindergarten, um das Verkehrsaufkommen zu verringern.

„Wir hoffen auf einen positiven Bescheid, dass wir die Wegparzelle bekommen“, sagte Lehnert. Danach müsse mit den Eigentümern der umliegenden Parzellen gesprochen werden. Der Verwaltungschef wies in diesem Zusammenhang auf die Möglichkeit hin, im Rahmen einer vorgezogenen Bürgerbeteiligung Fragen und Anregungen zu äußern. < Weiterer Bericht folgt

Der Kindergarten ist Thema eines Gesprächs am Montag, 27. August. Beginn im Sitzungssaal des Rathauses: 19 Uhr.