| 20:25 Uhr

Kappensitzung
Wilder Westen in der Litermonthalle

Das Männerballett Nalbach entführt das Publikum bei der Kappensitzung des HVV in den Wilden Westen.
Das Männerballett Nalbach entführt das Publikum bei der Kappensitzung des HVV in den Wilden Westen. FOTO: Johannes A. Bodwing
Nalbach. Der Heimat- und Verkehrsverein Nalbach zeigt sich wieder von seiner närrischen Seite.

Die Qual der Wahl, oder einfach nur mehr Vielfalt in der Nalbacher Faasendzeit? Vor einer Woche hatte der neue Verein „Faasendbozen“ seine erste Kappensitzung in die Litermonthalle gebracht. Am Freitag standen wie seit Jahren gewohnt wieder die Akteure des Heimat- und Verkehrsvereins (HVV) Nalbach auf der Bühne. Für deren abwechslungsreichen Abend waren rund ein Dutzend Vereine der Gemeinde im Einsatz.



Die Sitzung leitete Helene Philippi vom TV 1907 Germania Nalbach mit Unterstützung von Erwin Heintz, zweiter Vorsitzendes HVV. „Wir sind ausverkauft mit 336 Personen“, sagte der Vorsitzende Patrick Lion mit vor Erkältung heiserer Stimme. Wo noch der eine oder andere Auftritt nicht aus den eigenen Reihen zu stemmen war, standen befreundete Vereine zur Seite. Von Karo-Blau-Gold Roden kamen Jonas Lay und Lea Schröder als „Mariechen un sein Buh“, diesmal mit vertauschten Rollen. „Ich frage mich gerade“, überlegte sie vor dem kräftigen Mariechen, „wie ich dich heben kann.“

Von den Gold-Blauen Funken eroberten Tanzmariechen Lara Heckmann und Michelle Jenal Bühne und Publikum. „De Wuschd“ aus Spiesen zündelte an den Lachmuskeln, die „Hüütcha“ stimmten ihre Stimmungslieder an. Die „Konsorten“ gaben musikalisch Gas, und „Schnuddelbepp“ Sarah Jost witzelte als „Lyonerkönigin 2018“ durch die Bütt. „Lieber locker vom Hocker als hektisch vom Ecktisch“, verriet Silas Böwer von den Gold-Blauen Funken Saarwellingen Opas Geheimnisse. Die trockenen Gags schüttelten „Maja & Klaus“ von den Pähter Dickkäpp aus den Ärmeln, beim Zwischenstopp auf dem Weg nach Hollywood.

Die Kindergarde Piesbach hatte die Kappensitzung tänzerisch eröffnet. Später wirbelte die im Jahr 2012 gegründete Gemeindegarde über die Bretter, die Jugend von Piesbach tanzte „Zurück in die Zukunft“, die Piesbacher Garde zelebrierte „Im Bann der Hexen“ und den Aktiven hatte es das alte Ägypten angetan. Die Feuerwehr Bilsdorf zeigte, dass sie die Faasend auch mit einem Tanz bereichern kann. Das Männerballett Nalbach tobte als Cowboys und Saloon-Girls durchs Programm.

(az)