| 19:06 Uhr

Wenn der Berg ruft

Sammy Schu (r.) setzt sich gleich zu Beginn des Berglaufs an die Spitze. Foto: Kerosino/Thiel
Sammy Schu (r.) setzt sich gleich zu Beginn des Berglaufs an die Spitze. Foto: Kerosino/Thiel FOTO: Kerosino/Thiel
Nalbach. Beim 18. Litermont-Berglauf des TV Nalbach kämpften sich am vergangenen Samstag 113 Sportler ins Ziel. Am Gipfel klickte die Uhr auch für die neuen Berglauf-Saarlandmeister. Nicole Woysch und Sammy Schu verteidigten ihre Titel. Roland Schmidt

Schweiß rinnt von der Stirn, der Puls rast, die Lungen brennen. Die Läuferinnen und Läufer beim 18. Litermont-Berglauf sind mit ihren Kräften fast am Ende. Weit ist es nicht mehr bis ins Ziel, aber der 8,6 Kilometer lange Kurs mit 350 knackigen Höhenmetern hat bei den Athleten am Samstagnachmittag Spuren hinterlassen. Wie an einer Perlenschnur gezogen quälen sich die erschöpften Sportler nun über einen schmalen Trampelpfad zum Gipfel. Laufen ist bei dieser Steigung nicht mehr möglich. Deshalb versuchen sie es mit großen Schritten, bezwingen laut schnaufend Serpentine um Serpentine, bis die Muskeln glühen.


Sammy Schu und Nicole Woysch haben die Strapazen längst hinter sich gelassen. Der Allrounder von den LTF Marpingen und die Triathletin vom LAZ Saar 05 Saarbrücken passierten nach 32:32 Minuten und 38:19 Minuten die Zeitmessung auf 414 Meter über Null und dürfen sich wie im Vorjahr Berglauf-Saarlandmeister nennen. Ausrichter TV Nalbach hat die SLB-Titelkämpfe erneut in seinen Traditionslauf gepackt, und das Gros der 113 Berglauf-Finisher nimmt daran teil. "Der Kurs hat es in sich", schwärmt Schu und macht sich schon auf die Auslaufrunde. Derweil geht der Sturm auf die Litermont-Spitze munter weiter. Zwanzig Meter vor dem Gipfel gibt es noch einen kleinen Dämpfer. In einer Schleife führt der Weg kurz abwärts und wieder hoch zum Plateau, wo endlich die Ziellinie und die jubelnden Zuschauer warten. Geschafft.

"Ich habe mir Schwung geholt für den letzten Anstieg und die zweite Luft bekommen", schnauft die Nalbacherin Claudia Klein und grinst. Nach dem Start am Forsthaus verging den Bergläufern schnell das Grinsen, denn der Weg stieg direkt giftig an. Später warteten noch deutlich steilere Passagen und die größten Qualen auf der gefürchteten "Wiese", dem rund 500 Meter langen Teilstück mit bis zu 30 Prozent Steigung. "Da denkst du, das hört nie auf - echt brutal", erzählt Klein von der Tortur. Manfred Grissmer nickt zustimmend. "Es geht nicht mehr so wie früher, aber der hügelige Kurs durch den Wald hat mir wie immer Spaß gemacht", verrät der 77 Jahre alte "Wiederholungstäter" von den TTF Eppelborn und nimmt nach 1:01:18 Minuten erst mal einen kräftigen Schluck aus dem Wasserbecher.



Am kommenden Sonntag will der fitte Senior um 10 Uhr beim 10. Schaumberglauf in Tholey starten. Der Vorsitzende des TuS Tholey kann das nicht. Lothar Krahforst muss beim Heimlauf helfen. Darum läuft er heute auch am Litermont mit und resümiert: "Es hat alles gepasst, und ich konnte herrliche Berglauf-Luft atmen."

Ebenso erfreulich: Nach mageren Jahren scheint es beim Litermont-Berglauf mit den Teilnehmerzahlen wieder bergauf zu gehen. "Wir haben die 100er-Marke geknackt, und es kamen vierzig Läufer mehr als im Vorjahr - ein Erfolg", resümierte TVN-Schriftführerin Alexandra Akroud zufrieden.

Zum Thema:

Auf einen Blick Saarlandmeisterschaften im Berglauf, Platzierungen: Frauen: 1. Nicole Woysch, LAZ Saarbrücken , 38:19 Minuten; 2. Elisa Holz, LSG Schmelz-Hüttersdorf, 50:28 Minuten; 3. Jennifer Mayer, LT Hirzweiler, 1:03:14 Stunden. Männer: Sammy Schu, LTF Marpingen, 32:32 Minuten; 2. Jonathan Marx, LC Rehlingen , 34:35 Minuten; 3. Matthias Velten, LSG Saarbrücken-Sulzbachtal. Mannschaften: TV Lebach (Seniorinnen); LG Run n` Ride Bexbach (Senioren). ros