| 20:59 Uhr

Walter Quintus wurde 1978 zum Diakon geweiht
Seit 40 Jahren als Diakon im Dienste der Menschen

Walter Quintus
Walter Quintus FOTO: Dieter Lorig
Bilsdorf . Walter Quintus aus Bilsdorf feiert am Sonntag als Seelsorger ein besonderes Dienst-Jubiläum. Von Dieter Lorig

Seit über 50 Jahren ist Walter Quintus für die katholische Kirche tätig. Der 77-Jährige feiert am kommenden Sonntag ein besonderes Jubiläum. Vor 40 Jahren wurde der gebürtige Völklinger von Bischof Bernhard Stein im Trierer Dom zum hauptamtlichen ständigen Diakon geweiht. Quintus, der 1990 mit seiner Gattin Marlene und drei Adoptivkindern ins Bilsdorfer Pfarrhaus gezogen ist, kann auf ein erfülltes Berufsleben zurückblicken.


Obwohl er im Alter von 75 Jahren offiziell von seiner Mission und den Verpflichtungen als Diakon entbunden wurde, hilft er im Kirchenbetrieb weiter aus. Dies vor allem dann, wenn Not am Mann ist, um beispielsweise Taufen und Hochzeiten in Hüttersdorf und der Pfarreiengemeinschaft Nalbach zu zelebrieren. Auch bei Trauungen auf dem Linslerhof bei Überherrn hilft Quintus aus.

„Während meiner beruflichen Zeit war ich als Seelsorger, Religionslehrer, Sozialarbeiter, Jugendpfleger sowie Kinder- und Jugendbetreuer derart vielfältig tätig, dass ich heute sagen kann, es war mein Traumberuf“, erzählt Walter Quintus. Dabei sei es für ihn ein Privileg gewesen, heiraten zu dürfen und dennoch seelsorgerisch zu wirken. Hierbei habe ihn seine Frau stets begleitet und unterstützt. Über 600 Taufen, 300 Trauungen und 1000 Beerdigungszeremonien hat Quintus durchgeführt.



Seine berufliche Laufbahn begann er 1963 als Sozialpädagoge in einem Fürsorgeerziehungsheim für Knaben in Hessen. Später leitete er ein Jugendzentrum in Saarbrücken. Danach berief ihn das Bistum zum Leiter des katholischen Jugendamtes für den Kreis Bitburg-Prüm. Zum Studium der Theologie und Religionspädagogik beurlaubte ihn das Bistum.

Nach der Weihe zum Diakon im Jahr 1978 wirkt Quintus seit 40 Jahren als hauptamtlicher und zuletzt pensionierter Diakon in vielen saarländischen Pfarreien. Darunter waren Seelsorgebezirke in Saarbrücken, Merzig/Merchingen, Wallerfangen, Köllerbach, Fraulautern, Schmelz und Eppelborn. Auch als Flüchtlingsseelsorger in Lebach war er tätig und betreut heute noch Pflegekräfte der Sozialstation Dillingen/Nalbach.

Kritisch äußert sich Walter Quintus über die aktuelle Entwicklung in der katholischen Kirche: „Das Zölibat müsste gelockert und zudem Frauen zum Priesteramt zugelassen werden“.