Vorsicht vor dem Wild

Sl-0702.wild.schw

Nalbach. Kürzlich hat es auf der Landstraße 337 zwischen Bilsdorf und Saarwellingen wieder zwei Wildunfälle gegeben (wir berichteten). Zwei Wildschweine liefen über die Straße, das eine in ein fahrendes Auto und das andere in einen Bus. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt 3 000 Euro. Die Insassen kamen ohne Verletzung davon.Bereits 2009 wurden zehn Wildunfälle und 2010 ein Unfall verzeichnet. Dieses Jahr sind es bereits vier. Wegen eines tödlichen Unfalls wurde die Geschwindigkeit auf dem Straßenstück schon auf 70 Kilometer pro Stunde herabgesetzt.

Die ist unbedingt einzuhalten, sagen die Jäger. "Sollte es zum Unfall kommen, gilt es das Fernlicht auszuschalten, das Steuer festzuhalten und das Auto kontrolliert zu bremsen", empfiehlt Johannes Schorr, Geschäftsführer der Vereinigung der Jäger des Saarlandes. Wichtig sei auch, auf der Fahrbahn zu bleiben. Kommt ein Autofahrer ab, besteht die Gefahr, gegen einen Baum zu fahren oder sich zu überschlagen, meint Schorr weiter.

 Auf der L 337 kommt es häufig zu Wild-Unfällen. Foto: Seeber
Auf der L 337 kommt es häufig zu Wild-Unfällen. Foto: Seeber

Bei Wild bis zu der Größe eines Rehs kämmen die Insassen von Fahrzeugen in der Regel ohne Verletzungen davon. Doch vor allem in der dunklen Jahreszeit ist Vorsicht geboten. schw