| 14:56 Uhr

Laientheater
Vom Winde verweht bis ins Land Oz

Damit für die Premiere alles wie geschmiert läuft, ölt Dorothee alias Antonia Bommersbach (zweite von links) den Blechmann alias Elmar Lauer (links), während die Vogelscheuche ohne Verstand alias Jörn Valentin (dritter von links) und der Löwe ohne Herz alias Eveline Mosbach (rechts) darauf hoffen, dass so die Gelenke des Blechmanns nicht mehr bis zur Aufführung einrosten.
Damit für die Premiere alles wie geschmiert läuft, ölt Dorothee alias Antonia Bommersbach (zweite von links) den Blechmann alias Elmar Lauer (links), während die Vogelscheuche ohne Verstand alias Jörn Valentin (dritter von links) und der Löwe ohne Herz alias Eveline Mosbach (rechts) darauf hoffen, dass so die Gelenke des Blechmanns nicht mehr bis zur Aufführung einrosten. FOTO: Tina Leistenschneider
Nalbach. Die Volksbühne Piesbach spielt jetzt den „Zauberer von Oz“. Das Musical ist für Erwachsene wie Kinder gedacht. Für die Kleinen gibt es einen Malwettbewerb dazu. Von Tina Leistenschneider

Gründlich bürstet sich der Löwe (Eveline Mosbach) sein Fell zurecht, während Dorothee (Antonia Bommersbach) und die Vogelscheuche (Jörn Valentin) ihrem blechernen Freund (Elmar Lauer) beim Ölen helfen: Für ihren großen Tag in drei Wochen soll alles wie geschmiert laufen. Dafür probt die Volksbühne Piesbach jetzt noch die letzten Handgriffe.


„Rein spielerisch klappt alles“, sagt Julia Mosbach, die zusammen mit Jörn Valentin die Spielleitung übernimmt. Dieses Jahr präsentiert die Theatergruppe mit „Der Zauberer von Oz“ wieder ein Musical für Kinder und Erwachsene – ein Stück, mit dem sie sich schon auskennen: „2001 spielten wir es schon einmal, jetzt wollen wir es turbulenter und moderner zeigen“, erzählt Julia Mosbach. Weil sie und das Publikum an das Stück viele Erinnerungen hegen, war es für sie „immer klar“, es wieder aufzuführen.

Die Entscheidung dafür fiel Anfang des Jahres, seitdem laufen die Vorbereitungen. Die Kostüme und Bühne wurden erneut in Teamarbeit gestaltet, auch das Drehbuch für die Neuinterpretation schrieben sie selbst. „Der Charme des Originals bleibt erhalten“, sagt Mosbach und verspricht die Lachmuskeln der Besucher zu strapazieren.
Das Musical erzählt, wie Dorothee, die mit ihrer Tante und ihrem Onkel auf einer Farm in Kansas lebt, von einem Wirbelsturm mitsamt Haus davon geweht wird und im Land Oz landet. Dabei begraben sie die böse Hexe des Ostens unter sich, wodurch die Bewohner von Oz sie als Heldin feiern. Um wieder nach Hause zu kommen, macht sich Dorothee auf den Weg zum Zauberer von Oz. Doch die Schwester der ermordeten Hexe ist ihnen auf den Fersen und will sich an ihr rächen.



Die Texte für die begleitenden, altbekannten Musikstücke schrieben sie ebenfalls in Eigenregie. Kurzweilige und bunte Choreografien lockern das Stück auf. Die Proben laufen seit Anfang September, auch der Text sitzt schon. „Wir sind so eingespielt und unterstützen uns gegenseitig so gut, dass das kein Problem ist“, berichtet Julia Mosbach.

In weiteren Rollen: Julia Minas, Johanna und Julia Mosbach, Katharina Quinten, Lisa Peifer, Mona Mosbach, Yvonne Maas, Christine Feld, Johannes Trenz sowie Annika Schultze.
Für ihre jüngsten Zuschauer veranstaltet die Volksbühne wieder vorab ihren Malwettbewerb: Noch bis Mittwoch, 28. November, können Kinder eine Szene ihrer Wahl aus „Der Zauberer von Oz“ nachzeichnen und damit Karten für das Musical gewinnen.

Der Hauptgewinner bekommt vier Karten für eine ausgesuchte Aufführung und darf mit auf die Bühne kommen. Unter allen Einsendungen verlost die Volksbühne weitere vier Karten. Die Bilder mit Angaben zum Namen, Alter und Telefonnummer an Katharina Quinten, Keltenweg 5, 66809 Nalbach.

Wie viel Herzblut die Volksbühne in das Stück fließen lässt, können Sie am Samstag , 8. und 15. Dezember, sowie am Sonntag, 9. und 16. Dezember, jeweils um 16 Uhr in der Kirchberghalle Piesbach sehen. Karten gibt es bei Schreibwaren Petra Becker, Hauptstraße 82 in Piesbach unter Tel. (0 68 38) 28 51. Der Eintritt für Erwachsene kostet acht Euro, für Kinder fünf Euro.