Unbekannter wirft mit Eiern und Äpfeln auf Autos

Unbekannter wirft mit Eiern und Äpfeln auf Autos

Nalbach. Eier und Äpfel hat eine unbekannte Person in der Nacht zum Freitag gegen fünf Uhr auf der L 143 zwischen Körprich und Hüttersdorf in der Nähe des Kreisverkehrs in Körprich mit großer Wucht auf vorbeifahrende Autos geworfen, teilte die Polizei mit

Nalbach. Eier und Äpfel hat eine unbekannte Person in der Nacht zum Freitag gegen fünf Uhr auf der L 143 zwischen Körprich und Hüttersdorf in der Nähe des Kreisverkehrs in Körprich mit großer Wucht auf vorbeifahrende Autos geworfen, teilte die Polizei mit. Beim Vorbeifahren an einer so genannten Schlupftür in der Lärmschutzwand erschraken die Insassen einer Funkstreife, weil unvermittelt durch den Aufprall von zwei unbekannten Gegenständen laute, dumpfe Geräusche verursacht wurden.Nach Abbremsen des Funkstreifenwagens fanden die Polizisten am Auto selbst und auch auf der Fahrbahn Reste von zerplatzten Äpfeln. Auf der Fahrbahn lagen neben einer Vielzahl von zertrümmerten Äpfeln auch zerplatzte Eier.

Gleichzeitig kam ein weiterer Autofahrer und meldete, dass er zunächst in Richtung Hüttersdorf unterwegs gewesen sei und dabei gleichfalls dumpfe Geräusche an seinem Auto gehört habe. Nachdem er sein Fahrzeug gewendet und erneut an der Stelle vorbeigefahren sei, habe er wiederum diese Geräusche gehört. Er habe sich sehr erschrocken. An seinem Fahrzeug waren Eier- und Äpfelreste.

Die Polizei fand hinter der Schlupftür in der Lärmschutzwand an der dortigen Treppe, die zu der tiefer gelegenen Homrichstraße führt, eine leere Eierschachtel. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr eingeleitet.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass derartige Machenschaften keinesfalls als Unfug oder Gag anzusehen sind. Dabei ist weniger der Umstand, dass durch die Würfe auch Sachschäden verursacht werden können, als vielmehr die Befürchtung, dass Schreckreaktionen von Autofahrern schlimme Unfallfolgen mit sich bringen können, ausschlaggebend. Bedingt durch die beidseitigen Lärmschutzwände gibt es keine Ausweichmöglichkeit, außer derjenigen auf die Gegenfahrbahn. red

Hinweise an die Polizei unter Telefon (0 68 38) 29 78 oder (0 68 31) 97 70.