1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Nalbach

"Stammsieger" FC Reimsbach schlägt erneut in Nalbach zu

"Stammsieger" FC Reimsbach schlägt erneut in Nalbach zu

Nalbach. Als die Schluss-Sirene das Finale zwischen den beiden Saarlandligisten 1. FC Reimsbach und FSV Hemmersdorf am späten Montagabend um etwa 22.20 Uhr beendete, waren die Ränge der Nalbacher Litermonthalle immer noch prall gefüllt. Unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer nahmen die Reimsbacher nach ihrem 2:1 anschließend den Siegerpokal entgegen

Nalbach. Als die Schluss-Sirene das Finale zwischen den beiden Saarlandligisten 1. FC Reimsbach und FSV Hemmersdorf am späten Montagabend um etwa 22.20 Uhr beendete, waren die Ränge der Nalbacher Litermonthalle immer noch prall gefüllt. Unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer nahmen die Reimsbacher nach ihrem 2:1 anschließend den Siegerpokal entgegen. Fünfmal trat der FCR am Finaltag des Fußball-Turniers zur Qualifikation am Volksbanken-Hallenmasters an. Jedes Mal verließ Reimsbach beim 16. Autohaus-Zeller-Cup als Sieger das Parkett und holte so zum insgesamt fünften Mal den Titel des Nalbacher Hallenturniers. Durch zwei Treffer von Marco Buchheit führte das Team von Trainer Udo Hölzer im Endspiel schnell mit 2:0. Vier Minuten vor dem Ende kam Hemmersdorf durch Emrah Avan zwar auf 1:2 heran, zu mehr reichte es in einer spannenden Schlussphase - in der es nach je einem Feldverweis viel Platz auf der Spielfläche gab - aber nicht mehr. Bei allen fünf Reimsbacher Titelgewinnen in der Litermonthalle mit dabei war der Mann des Finales, Marco Buchheit: "Es ist schon Tradition, dass wir hierhin kommen. Vom Flair her ist dieses Turnier wirklich einzigartig", zeigte sich der Routinier von der Stimmung begeistert.Auch die Verantwortlichen waren zufrieden: "An den drei Turniertagen hatten wir weit über 1000 Zuschauer, etwa 500 am Finaltag", freute sich Holger Stöhr, der Vorsitzende des 1. FC Nalbach. An den drei Turniertagen fielen 338 Treffer, erfolgreichster Torschütze der Finalrunde war der Dieffler Chris Haase mit acht Buden, gefolgt von Marco Buchheit und Emrah Avan, die je siebenmal trafen. bene